Home » Archive

Artikel mit Tag: Mir

[19 Okt 2017 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Ubuntu 17.10 Artful Aardvark mit GNOME und Wayland

Das raffinierte Erdferkel ist da und damit ist natürlich Ubuntu 17.10 Artful Aardvark gemeint. Ubuntu 17.10 ist keine LTS-Version (Long Term Suport / Langzeitunterstützung) und wird nicht sehr lange unterstützt. Genauer gesagt sind es 9 Monate. Das macht das Linux-Betriebssystem eigentlich für eine längere Anwendung uninteressant. Ich persönlich verwende gerne LTS-Versionen, zumindest zwei Jahre lang bis zur nächsten LTS. Ubuntu 18.04 wird die nächste LTS-Version. Spannend ist Ubuntu 17.10 Artful Aadrvard aber trotzdem. Schließlich verabschiedet sich Canonical von Unity und Mir. […]

[9 Mai 2017 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Mark Shuttleworth: Ubuntu Desktop bleibt für Canonical wichtig – dann muss es ja stimmen

Mark Shuttlworth hat auf dem OpenStack Commit 2017 in einem Interview gesagt, dass der Ubuntu Desktop wirklich wichtig für Canonical bleibt / ist. Grund zur Nachfrage und / oder Sorge gibt es ja schon ein bisschen. Schließlich hat Shuttleworth Unity, Mir, Konvergenze, Ubuntu Touch und das Ubuntu Phone eingestampft. Es geht zurück zu Gnome. Shuttleworth hat sogar eingeräumt, dass man Ubuntu nicht so erfolgreich wie geplant im Verbrauchermarkt etablieren konnte. Wo  Shuttleworth sein Ubuntu aber als Nummer Eins sieht, ist das […]

[6 Apr 2017 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Canonical entlässt angeblich bis zu 60 Prozent der Belegschaft – Was nicht rentabel ist, soll raus

Nach der Meldung, dass Ubunt Phone, Mir, Konvergenz und Unity 8 der Vergangenheit angehören, will The Register wissen, dass Canonical bis zu 60 Prozent der Belegschaft entlassen möchte. Angeblich soll die Hälfte des Team gehen, die an Unity 8 gearbeitet haben. Die anderen will Canonical in verschiedenen Abteilungen des Unternehmens unterbringen. Mark Shuttleworth will sich laut The Reg Investoren von außen ins Boot holen und die sind angeblich der Meinung, dass Canonical zu viele Mitarbeiter hat. Wer die Investoren sind, […]

[6 Apr 2017 | 2 Kommentare | Autor: Jürgen (jdo) ]
unity8org – Ein Fork von Unity 8

Das hat ja nicht lange gedauert. Mark Shuttleworth hat bekanntlich gestern eine Bombe gezündet und das Ende von Unity 8, dem Ubuntu Phone / Ubuntu Touch, Mir und der Konvergenz verkündet. Weiterhin wird man ab Ubuntu 18.04 per Standard wieder auf GNOME auf dem Desktop setzen. Nun wurde bereits ein Fork von Unity 8 angekündigt. Eine rudimentäre Website gibt es bereits. Die verweist aber lediglich auf ein Repository bei GitHub. Bald sollen dort weitere Informationen, Zeitpläne und so weiter erscheinen. […]

[6 Apr 2017 | 3 Kommentare | Autor: Jürgen (jdo) ]
Unity 8, Konvergenz und Ubuntu Phone eingestampft – Ubuntu 18.04 geht zurück zu GNOME

Hmmm … also wenn das nun der 1. April wäre …aber es wurde am 5. April 2017 veröffentlicht. Der Beitrag fängt an, dass Canonical und Ubuntu ein sehr gutes Jahr für die Firma verzeichnen konnten. Danach lässt es Mark Shuttleworth aber ordentlich krachen. Die Entwicklung für Unity 8, das Ubuntu Phone und die Konvergenz werden eingestellt. Der Standard-Ubuntu-Desktop wird künftig ab Ubuntu 18.04 mit GNOME ausgeliefert. Man will ja nicht unken, aber der Alleingang hat sich am Ende wohl nicht […]

[17 Jun 2016 | 3 Kommentare | Autor: Jürgen (jdo) ]
Snappy als universelles Paket-System für alle Linux-Distributionen ist gequirlte Kacke …

… so bezeichnet Adam Williamson die Pressemitteilung von Canonical in Bezug auf Snappy und Snaps. Er ist bei Red Hat angestellt. Gleich am Anfang seines Beitrags macht er allerdings klar, dass es sich hier rein um seine persönliche Meinung handelt. Er setzt sich mit der Pressemitteilung von Canonical sehr kritisch auseinander und bezeichnet den Hype als heaping pile of steaming bullshit. Das muss ich wohl nicht weiter übersetzen. Canonical wollte mit der Meldung den Eindruck erwecken, dass Snappy und Snaps eine […]

[24 Feb 2016 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Mir 0.20 mit Unterstützung für Screencasting

Canonical hat Mir .20 veröffentlicht. Nennenswert bei dieser Version ist, dass es ab sofort Unterstützung für Screencasting gibt, um damit eine virtuelle Ausgabe zu realisieren (Miracast). Einfacher gesagt lässt sich damit der Bildschirm via WLAN auf ein empfangsfähiges Gerät wie ein moderner Fernseher übertragen. Android-Anwender kennen das und auch ein Chromecast funktioniert so ähnlich. An Kodi kann man übrigens auch streamen. Diese Neuerung und weitere Änderungen kann man in den Veröffentlichungs-Hinweisen nachlesen. Mir 0.20 soll auf mobile Geräte mit Ubuntu […]

[3 Okt 2013 | 6 Kommentare | Autor: Jürgen (jdo) ]
Matthew Garret: Von wegen Multi-Monitor-Unterstützung ist XMirs einziges Problem

Matthew Garret hat sich zu Canonicals Aussagen geäußert, dass man XMir wegen Problemen bezüglich Multi-Bildschirm-Unterstützung nicht in Ubuntu 13.10 „Saucy Salamander“ einfließen lässt. Es sei zwar wahr, dass man Probleme mit Multi-Monitor habe, aber es sei bei weitem nicht das einzige Problem. Auch auf einigen Systemen mit nur einem Monitor funktioniere XMir nicht vernüftig. Man könne einiges auf Bugs in X.Org-Treibern zurückführen, die während eines normalen Gebrauchs aber niemals aufgetaucht sind, nun aber von XMir angesprochen werden. Was man als […]

[11 Sep 2013 | 2 Kommentare | Autor: Jürgen (jdo) ]
Luc Verhaegen über Intel-Canonical-Zänkereien: Aus der Sicht eines Grafktreiber-Entwicklers eine Katastrophe

Hier ist mal noch eine ganz andere Sichtweise zu Intels Reaktion, die Mir-Display-Server-Patches nicht in den Intel-Treiber aufzunehmen. Luc Verhaegen hat einen sehr langen Beitrag dazu geschrieben und seine Gedanken erläutert. Der Post ist wirklich lesenswert, da Verhaegen die Kleinkriegseite fast komplett außer Acht lässt und die Sache aus technischer Sicht betrachtet. Sehe man von der eigenartigen CLA ab, könne er das Problem mit Mir Display Server nicht wirklich nachvollziehen. Schließlich sei es auch komplett freie Software. Zwar unterstütze er […]

[10 Sep 2013 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Intel und Red Hat arbeiten gemeinsam an Wayland-Unterstützung für GNOME

Aha, gemeinsam scheint es also besser zu gehen als wenn man immer wilde Alleingänge versucht. In diesem Fall arbeiten Red Hat und Intel zusammen an einer Wayland-Unterstützung für GNOME. Das geht aus diesem Blog-Eintrag hervor. Red Hat und Intel haben offenbar die Köpfe zusammengesteckt und Code zusammengeführt. Damit soll Wayland-Unterstützung in GNOME realisiert werden. Gleichzeitig haben sich die Entwickler unterhalten, an welchen Ecken und Enden es noch fehlt und wo man Verbesserungen einbringen kann. Um Wayland-Unterstützung zu aktivieren, müsse man […]

Air VPN - The air to breathe the real Internet