SQLninja wird nun doch in Fedora afgenommen

23 Februar 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

SQLninja Logo 150x150Die Verbannung des Hacker-Tools SQLninja aus Fedora stieß auf Kritik. Jared K. Smith hat die Entscheidung damals gerechtfertigt. Nun ist es aber so, dass die Software wohl doch wieder in das Fedora-Softwarelager aufgenommen wird. Nach Rücksprache mit den Rechtsexperten von Red Hat, kann das Werkzeug als harmlos eingestuft werden ist dem Protokoll des letzten Fedora-Board-Treffens zu entnehmen.

SQLninja versucht Microsoft SQL Server mittels SQL Injection zu penetrieren und eine Hintertür zu öffnen. Die einen sehen es als böse Software an, andere finden es nützlich, um die eigene Sicherheit zu testen. Das Fedora-Projekt arbeitet derzeit an einer erste Alpha-Version von Fedora 15, die im Mai debütieren soll.

Fedora 14 GNOME

Fedora 14 \"Laughlin\" GNOME Edition

Fedora 14 KDE

Fedora 14 \"Laughlin\" KDE Edition

Fedora 14 LXDE

Fedora 14 \"Laughlin\" LXDE Edition

Fedora 14 Xfce

Fedora 14 \"Laughlin\" Xfce

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten