Raspberry Pi 3 A+ ist ab sofort verfügbar – inklusive Gehäuse

2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Die Raspberry-Pi-Familie wurde um ein neues Mitglied bereichert. Ab sofort gibt es einen Raspberry Pi 3 Model A+. Es gibt schon ein A-Modell, das die Größe eines HAT hat. Allerdings basiert es auf dem Raspberry Pi B, also dem ersten und ist nicht sehr schnell. Dafür braucht das Gerät nicht viel Strom. Von den Modellen Raspberry Pi 2 und 3 gab es keine A-Variante. Vom 3+ aber schon.

Raspberry Pi 3 Model A+ basiert auf seinem großen Bruder

Der Raspberry Pi 3 A+ ist für seine Größe ziemlich schnuckelig bestückt.

  • 1.4 GHz 64-Bit Quad-Core ARM Cortex-A53 CPU
  • 512 MByte LPDDR2 SDRAM
  • Dual-band 802.11ac WLAN und Bluetooth 4.2/BLE
  • Verbessertes Booten von USB-Massenspeichern
  • Verbessertes Wärmemanagement

Vermutlich würden sich viele Leute mehr RAM wünschen. Das könnte in der Tat ein Kritikpunkt sein.

Raspberry Pi 3 Model A+ und B+ (Quelle: raspberrypi.org)

Raspberry Pi 3 Model A+ und B+ (Quelle: raspberrypi.org)

Der Raspberry Pi 3 Model A+ ist ebenfalls als Funkmodul zertifiziert (FCC).

Als Kostenpunkt geben die Entwickler 25 US-Dollar an. Das gilt nicht für Deutschland, da die neuesten Varianten dort leider immer teurer sind. Von daher weiß ich nicht, für wie viel der Raspberry Pi 3 A+ unter den Hammer kommt.

Ein Gehäuse gibt es auch für den Raspberry Pi 3 A+

Es gibt ein offizielles Gehäuse für das neueste Familienmitglied aus dem Hause Pi. Genau wie bei den anderen Modellen ist es in den Farben rot und weiß (Deckel) gehalten.

Gehäuse für den Raspberry Pi 3 A+(Quelle: raspberrypi.org)

Gehäuse für den Raspberry Pi 3 A+(Quelle: raspberrypi.org)

Benchmarks für den Raspberry Pi 3 A+

Mehr oder weniger Zeitgleich zur Produktankündigung wurde auf der MagPi-Website ein Benchmark mit dem Raspberry Pi 3 Model A+ veröffentlicht.

Interessant ist, dass er an die Performance des großen Bruders kommt, aber weniger Strom braucht. Allerdings benötigt der Pi 3 A+ immer noch mehr Saft als der 3. Beim Test der Python GPIO ist er sogar leicht schneller als der Pi 3 B+.

Die Seite mit den Benchmarks ist auf Englisch, aber es gibt viele bunte Bilder, die wirklich verständlich sind. Sehr interessant finde ich die Wärmebilder der beiden +-Versionen.

Wärmebilder der beiden schnellsten Pis (Screenshot von raspberrypi.org)

Wärmebilder der beiden schnellsten Pis (Screenshot von raspberrypi.org)

Nette Pi-Konstellation

Swift ist ein bedingungsloses Krypto-Einkommen - ich hole mir jeden Tag meine 100 ab.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Raspberry Pi 3 A+ ist ab sofort verfügbar – inklusive Gehäuse”

  1. Matthias sagt:

    Hi Jürgen

    Vielleicht ist der Benchmark vom B+ schon ein bisschen her und Softwareanpassungen haben inzwischen beide beschleunigt. Sonst ist solch eine Beobachtung mit ein und derselben CPU schwierig zu erklären oder?

    Vielleicht sind es ja auch einfach spezifische Unterschiede der beiden getesteten Exemplare. Wo siehst du die Vorteile zwischen Zero und A+?

    Wie gehts dir denn so?

Antworten