Open-Xchange AppSuite (OX) auf einem Raspberry Pi 3 betreiben

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Entwickler von Open-Xchange haben eine Anleitung zur Verfügung gestellt, wie Du die OX AppSuite auf einem Raspberry Pi 3 installieren und betreiben kannst. Diese AppSuite enthält MySQL, Dovecot, Postfix und so weiter. Es sind bei einer Installation auf Raspbian fast alle Funktionen enthalten, die Du auch bei einer regulären Installation auf Debian findest.

Der E-Mail-Client ist voll funktionstüchtig, es gibt eine Kopie von OX Drive, Kalender ist enthalten und so weiter. OX Documents fehlt allerdings. Dafür ist der Raspberry pi 3 dann doch etwas zu schwach auf der Brust. Die Performance des Winzlings reicht einfach in Version 3 noch nicht. Vielleicht kommt das ja noch in einer späteren Version.

OX AppSuite auf einem Raspberry Pi 3

Der Installationsprozess ist mehr oder weniger automatisiert. Du musst manuell schon einige Schritte durchführen, die sind aber nicht sehr schwer oder kompliziert. Deswegen musst Du nicht viele Vorkenntnisse in Sachen Programmieren mitbringen. Der Chef hilft bei der Installation. Damit lassen sich komplexe Konfigurationen automatisieren. Im Endeffekt brauchst Du lediglich einen Raspberry Pi 3 und eine Verbindung zum Internet.

Werfen wir bei dieser Gelegenheit gleich einen Blick an die Systemanforderungen

  • Raspberry Pi 3
  • Externes SSD (Solid State Drive). Die Wahl des Massenspeichers ist damit begründet, dass eine normale SD-Karte langsamer ist und auch nicht so lange hält.
  • Den ganzen Kram, womit Du einen Raspberry Pi zum Laufen bringst. Das sind Stromadapter, Micro-SD-Karte und so weiter.
  • MicroSD-Adapter

Open-Xchange installieren

Auf die MicroSD-Karte kommt ein Raspbian-Abbild, von dem gestartet wird.

Sobald das System läuft, lädst Du dieses Script herunter:

wget https://software.open-xchange.com/raspbian/SD2SSD.sh

und führst es im Anschluss als root aus.

sudo bash SD2SSD.sh

Dann musst Du theoretisch nur noch den Anweisungen folgen. Im Anschluss startet der Raspberry Pi 3 vom SSD. Über den Dateimanager kannst Du das prüfen.

Nun brauchst Du einen Computer, auf dem Du Chef-DK installierst. Die dafür notwendige Datei holst Du Dir von chef.io. Für den weiteren Verlauf der Installation brauchst Du außerdem Git.

Im Endeffekt schiebst Du via Chef die OX-Installation über das Netzwerk (SSH) auf den Raspberry Pi. Die Schritte im Einzelnen findest Du im Wiki von Open-Xchange.

Nach der Installation

Was nach dem Einspielen der Open-Xchange AppSuite passiert, steht dann leider nicht mehr da. Auch kein Link, wohin der unbedarfte Anwender springen soll. Ich kann es derzeit leider nicht ausprobieren, würde aber selbst aus dem Bauch heraus bei der Anleitung oder den Informationen für Debian 8 weitermachen. Die aktuelle Raspbian-Version basiert bekanntlich auf Debian 8 Jessie.

Wer die Open-Xchange AppSuite einfach mal probefahren möchte, kann diesem Link folgen. Da sind zwar auch die Dokumenten-Funktionen enthalten, die auf dem Raspberry Pi nicht laufen, aber Du bekommst eine guten Überblick.

Open-Xchange AppSuite probefahren - läuft nun auch auf dem Raspberry Pi 3

Open-Xchange AppSuite probefahren – läuft nun auch auf dem Raspberry Pi 3

Nette Pi-Konstellation

Swift ist ein bedingungsloses Krypto-Einkommen - ich hole mir jeden Tag meine 100 ab.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten