Neue Version von Shotwell unter Ubuntu 10.04 installieren

20 Oktober 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Shotwell Logo 150x150Wie hinlänglich bekannt ist, wurde im kürzlich veröffentlichten Ubuntu 10.10″Maverick Meerkat“ der Foto-Manager F-Spot durch Shotwell ersetzt. In den Standard-Repositories von Ubuntu 10.04 „Lucid Lynx“ ist Shotwell ebenfalls vorhanden – allerdings in einer recht alten Version 0.5.x. Diese kann zum Beispiel nicht mit RAW-Dateien umgehen und hat eine ganze Menge anderer Nachteile gegenüber der derzeitigen Version 0.7.2.

Mit einigen kleinen Kommandozeilen-Befehlen lässt sich der schnelle und einfach zu bedienende Foto-Manager auch unter Lucid in einer aktuellen Version installieren. Zunächst einmal müssen wir das PPA-Repository von Yorba integrieren:

sudo add-apt-repository ppa:yorba/ppa && sudo apt-get update

Sollte sich Shotwell schon installier befinden, können Sie diesem ein Upgrade unterziehen

sudo apt-get upgrade

Schlägt das aus irgendeinem Grund fehl, weil andere Pakete auch aktualisiert werden müssten, versuchen Sie es einfach via Synaptic – das sollte dann sicher klappen. Ist der Foto-Manager noch nicht installiert, spielen Sie diesen ebenfalls via Synaptic oder mittels folgernder Zeile ein:

sudo apt-get install shotwell

Foto-Manager Shotwell

Die digitale Foto-Flut im Griff

Nun können wir den Standard-Foto-Manager aus Maverick auch unter Lucid in einer aktuellen Version nutzen. Shotwell ist schnell, sehr einfach zu bedienen und tut, was man von ihm erwartet. Die Software liest EXIF-Daten aus, man kann jedes Foto mit Tags versehen und diesen Wertungen von einem bis fünf Sternen zukommen lassen. Somit hat man den digitalen Foto-Wust schnell im Griff. Shotwell ist ein wunderbares Stück freie Software. Viel Spaß damit und Danke in Richtung der Entwickler von Yorba!

Ich habe noch ein paar Q-Einladungen übrig, aber nicht mehr viele!

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten