Entwicklungszyklus für Linux Mint 18.3 hat angefangen – Unterstützung für Hybrid Sleep

1 August 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

In seinem Monatsbericht gibt Clement Lefebvre einen Ausblick in die Zukunft von Linux Mint. Da sind einige interessante Aspekte zu finden. Nach der Herausgabe von Linux Mint 18.2 Sonya, wird nun an Linux Mint 18.3 gefeilt.

Es gibt auch schon erste Neuerungen zu berichten, die in die Entwicklerversion von Linux Mint 18.3 eingeflossen sind. Das Tool für die Software-Quellen wurde auf GTK3 portiert und unterstützt ab sofort auch HiDPI.

Linux Mint 18.3 mit Unterstützung für Hybrid Sleep

Wesentlich interessanter ist allerdings, dass die Entwickler Cinnamon Unterstützung für Hybrid Sleep spendiert haben. Hybrid Sleep ist in erster Linie für Desktop Computer entwickelt. Es ist eine Mischung aus Sleep und Hibernate. Offene Dokumente und Programme werden in den Arbeitsspeicher und auf die Festplatte gespeichert. Der Computer wird im Anschluss in einen stromsparenden Modus versetzt. Die Arbeit kann dann sehr schnell wieder aufgenommen werden. Selbst wenn der Strom ausfällt, sollte das System in der Lage sein, aus dem Hybrid Sleep wieder aufzuwachen und Daten gehen in der Regel nicht verloren.

Ebenfalls wird es weitere Verbesserungen beim Anmeldebildschirm geben. Die Entwickler haben eine Option für ein automatisches Login hinzugefügt. Ebenso hast Du die Möglichkeit, die Liste der Nutzer verbergen zu lassen. Ist das der Fall, musst Du den Benutzer manuell eintippen. Die Indikatoren für die Leiste lassen sich ab sofort aktivieren und deaktivieren. Außerdem können Sie Tooltips anzeigen. Darüber hinaus unterstützt der Slick Greeter numlockx.

Software Manager oder Anwendungsverwaltung wurde überarbeitet

Die Entwickler scheinen der Anwendungsverwaltung etwas Aufmerksamkeit zu spendieren. Sie wollen nicht nur das Aussehen verbessern, sondern auch die Anwendererfahrung. Derzeit wird an der Komponente noch gearbeitet, aber es gibt schon Ergebnisse. Zumindest verraten uns die Entwickler einige Details.

Die Anwendungsverwaltung oder der Software Manager wird in Linux Mint 18.3 modernisiert

Ein letzter Blick – die Anwendungsverwaltung oder der Software Manager wird in Linux Mint 18.3 modernisiert und sieht bald anders aus

Die Oberfläche wird modernisiert und beim Layout haben sich die Entwickler von Gnome Software inspirieren lassen. Das ist einfacher und die Anwendung sieht aufgeräumter aus.

Die Anwendungsverwaltung wird nicht mehr auf WebKit basieren. Ab sofort wird nur noch GTK als Toolkit verwendet und die Anwendung wurde auf GTK3 portiert. Daher kommt auch die Unterstützung für HiDPI.

Das Programm startet ungefähr dreimal schneller als früher. Auch das Browsen von Anwendungen und Kategorien ist wesentlich schneller.

Das Backend wurde auf AptDaemon portiert und der Software Manager läuft ab sofort im User Mode. Willst Du in der Anwendungsverwaltung nur stöbern, dann musst Du künftig kein Passwort mehr eingeben. Für das Installieren und Deinstallieren ist natürlich ein Passwort notwendig. Die Software merkt sich das Passwort aber eine Weile, damit Du bei mehreren Installationen das Kennwort kurz hintereinander nicht mehrmals eingeben musst.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten