LibreOffice 5.4 mit OpenPGP-Unterstützung unter Linux ist veröffentlicht

28 Juli 2017 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

The Document Foundation (TDF) hat LibreOffice 5.4 offiziell veröffentlicht. Die kos

tenlose Office Suite ist ab sofort für Linux, macOS und Windows verfügbar. Laut eigenen Angaben bringt LibreOffice 5.4 sehr viele Neuerungen und Verbesserungen mit sich. Explizit nennen die Entwickler die verbesserte Kompatibilität zu Formaten aus Microsoft Office.

Die Highlights in LibreOffice 5.4

Die Entwickler schreiben in der offiziellen Ankündigung, dass es eine neue Standardfarbpalette gibt, die auf dem RGB-Modell basiert.

Weiterhin wurde die Kompatibilität bei den Dateiformaten verbessert und es gibt bessere Unterstützung für EMF-Vektorgrafiken. Die Funktion ist dann nützlich, wenn Sie detaillierte Diagramme von anderen Programmen importieren.

Importierte PDF-Dateien rendert LibreOffice 5.4 mit einer besseren Qualität. Exportieren Sie Writer- und Impress-Dokumente, dann sind auch eingebettete und verlinkte Videos unterstützt.

Bei LibreOffice 5.4 können Sie OpenPGP-Schlüssel für das Unterzeichnen von Dokumenten unter Linux verwenden. Das kommt natürlich Leuten entgegen, die sowieso schon PGP oder GPG für das Verschlüsseln von E-Mails nutzen.

In Sachen Writer können Sie nun unter anderem AutoText von Microsoft Word DOTM Templates importieren. Bei exportieren von Listen als Klartext wird die Struktur vollständig erhalten. Über das Format-Menü dürfen Sie maßgeschneiderte Wasserzeichen für Ihre Dokumente erstellen. Für das Arbeiten mit Bereichen, Fußnoten und so weiter gibt es neue Menüs.

Ich brauche in erster Linie Writer, deswegen verweise ich für die Neuerungen bei Calc und Impress auf die Ankündigung.

Auch unter der Haube hat sich viel getan. Aber diese Änderungen lassen sich meist schlecht darstellen oder in Worte fassen.

Die Neuerungen stellen die Entwickler ebenfalls in einem Video vor:

LibreOffice Online ist performanter

Auch LibreOffice Online macht weiter Fortschritte. Die Entwickler geben an, dass sich die Performance verbessert hat. Weiterhin passt sich das Layout auf mobilen Geräten entsprechend an. Darüber hinaus gibt es einen Modus, der nur Lesen erlaubt.

LibreOffice 5.4 herunterladen

Wer die kostenlose Office Suite herunterladen möchte, findet Versionen für Linux, macOS und Windows im Download-Bereich der Projektseite.

Anwender von Ubuntu oder einem Derivat wie zum Beispiel Linux Mint können ein PPA benutzen. Also eigentlich stehen mehrere PPAs zur Auswahl und LibreOffice 5.4 ist noch nicht aufgeführt. Entweder nimmst Du dann das dedizierte PPA für Version 5.4 oder das Fresh-PPA. Damit bekommst Du ebenfalls immer die aktuellste LibreOffice-Version, die als stabil deklariert ist. Der Dreisprung ist bekannt:

sudo apt-add-repository ppa:libreoffice/ppa
sudo apt update
sudo apt install libreoffice
LibreOffice 5.4 sollte bald als PPA verfügbar sein

LibreOffice 5.4 sollte bald als PPA verfügbar sein

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “LibreOffice 5.4 mit OpenPGP-Unterstützung unter Linux ist veröffentlicht”

  1. klaus sagt:

    Hatte diese Woche ein Erfolgserlebnis. Fremder Beamer + Impress haben auf Anhieb Funktioniert.
    Ein kleiner Erfolg, den man aber feiern muss 😉

Antworten