Trophy Camera: Raspberry Pi gesteuerte Kamera nimmt nur Bilder auf, die preisgekrönt sein könnten

29 Mai 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Nach dem Motto Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn agiert die Trophy Camera nicht. Das wäre dann der Fall, wenn sie einfach so Bilder schießen würde, bis eines verdächtig gut ist, einen Preis gewinnen zu können.

Stattdessen habe zwei Belgier eine Kamera entwickelt, die nur Bilder macht, die eine Chance auf einen Preis haben. Dafür zuständig ist eine künstliche Intelligenz (AI), die auf einem Raspberry Pi läuft.

Die Trophy Camera (Quelle: raspberrypi.org)

Die Trophy Camera (Quelle: raspberrypi.org)

Trophy Camera macht das so

Klingt immer noch verwirrend? Kein Wunder – mal von Anfang an.

Die AI auf dem Raspberry Pi wurde in Sachen Fotografie trainiert. Sie identifiziert, was verdächtig preisgekrönt ist. Dafür wurden die früheren Gewinner der World Press Photos of the Year analysiert. Nimmst Du also ein Foto mit der Trophy Camera auf, dann speichert sie nur solche, die den Kriterien entsprechen.

Die Trophy Camera hat nicht einmal einen Bildschirm, der den Ausschnitt des Fotos oder das Bild selbst anzeigt. Es gibt lediglich ein LCD mit zwei Zeilen, die Dir sagen, ob das eben geschossene Foto dem selbst gesetzten Standard entspricht oder nicht.

Als Hardware kommt ein Raspberry Pi Zero W und ein Camera Module v2 zum Einsatz.

Wie mache ich mit der Trophy Camera Bilder?

Einer der Entwickler, Dries Depoorter, hat gegenüber der Raspberry Pi Foundation gesagt: „Einfach auf das Objekt zielen und den roten Knopf drücken. Der LCD-Bildschirm gibt dann eine Bewertung aus, wie das Foto verglichen mit den Gewinnern aus dem Wettbewerb World Press Photo ist. Fabriziert der Algorithmus mindestens 90 Prozent, wird das Bild automatisch auf die Website hochgeladen.

Die andere Hälfte des Entwickler-Teams äußerte sich zur Idee, die hinter der Trophy Camera steckt. Für seinen Doktortitel untersucht er gerade Foto-Journalismus und es geht ihm dabei um wiederkehrende und ästhetische Strategien. Presse-Fotografie wird in seinen Augen immer langweiliger und eintöniger.

Ein ironischer Seitenhieb soll die Trophy Camera sein, damit man die fehlende Kreativität bei einem eigentlich sehr kreativem Medium herausstellen kann. Derzeit gibt es eine Version 0.9, aber die Updates für die Zukunft sind schon geplant. Die Kamera soll künftig in Echtzeit agieren. Momentan musst Du auf den roten Knopf drücken, später soll die Kamera in Echtzeit Bilder finden, die preisgekrönt sein könnten.

Ursprünglich wurde die Trophy Camera mit einem Raspberry Pi 2 gebaut. Durch die Herausgabe des Raspberry Pi Zero W hat sich aber die Bauweise geändert. Einfach sei es nicht gewesen, die Geschichte in das Gehäuse zu pfrimeln.

Weitere Informationen gibt es auf der Projektseite, die aber leider auf Holländisch ist. Ich verstehe nicht viel, kann mir aber zumindest die Bilder ansehen.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten