Kernel-Code für Raspberry Pi 2 wird für Upstream fit gemacht

17 Dezember 2015 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Eric Anholt von Broadcom ist nun auch für die Wartung des Kernels für das Raspberry Pi zuständig. Bisher war er für den Open-Source-VC4-Grafiktreiber verantwortlich. Er soll sich darum kümmern, dass der Kernel-Code für das Raspberry Pi 2 im Upstream-Kernel landet.

In diesem Patch in Bezug auf Unterstützung für das Raspberry Pi 2 kann man nachlesen, dass SMP-Unterstützung für BCM2836 SoC implementiert wird. Es handelt sich laut eigenen Angaben um ein massives Umschreiben einer früheren Einreichung.

Wenn alles gut geht, könnte der Code bereits in Linux-Kernel 4.5 aufgenommen werden und die Raspberry Pi Foundation kann sich dann die speziellen Patches sparen.

Dass sich Broadcom der Sache annimmt, ist alles andere als verwunderlich. Durch den Winzling konnte man bis Februar 2015 fünf Millionen Chips absetzen und in der Zwischenzeit sollten es über sieben Millionen sein.

Raspberry Pi 2

Raspberry Pi 2

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Kernel-Code für Raspberry Pi 2 wird für Upstream fit gemacht”

  1. postlet sagt:

    Irgenwie verrückt ... Ich staune immer wieder darüber, zu was für einem Ökosystem sich der RasPi entwickelt hat. Als Broadcom den Deal für die erste Auslieferung der Chips abgeschlossen hatte, werden die wohl alles erwartet haben, aber nicht, dass ihre SoCs mit diesem Gerät mal so in den Fokus der öffentliche Wahrnehmung rücken.

    Finanziell dürfte sich das weniger bemerkenswert in Broadcoms Jahresumsatz niederschlagen, aber für das Marketing ja eigentlich unbezahlbar.

Antworten