Damp-Pi: Mit Raspberry Pi die Luftfeuchtigkeit senken

27 August 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ich habe es schon mehrmals gesagt, dass ich ein Fan von David Hunt bin. Das liegt unter anderem an der Timelapse-Leiste, die er gebastelt hat. Nun verblüfft er wieder mit einem Projekt, das mithilfe eines Raspberry Pis realisiert wurde. Es nennt sich Damp-Pi und damit bekommt er die Luftfeuchtigkeit aus einem Raum.

Nun könnte man einen entsprechenden Ventilator installieren und diesen manuell bedienen. Das wäre allerdings wesentlich zu einfach. Stattdessen verwendet Damp-Pi einen Sensor und wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch wird, dann schaltet sich ein Ventilator automatisch an. Er läuft so lange, bis die Luftfeuchtigkeit wieder auf einem akzeptablen Niveau ist.

Damp-Pi

Davi Hunt schreibt, dass er einige Raspberry Pis herumliegen hatte und deswegen seine Wahl für das Damp-Pi auf so einen Winzling gefallen ist. Man können aber auch Geräte der Typen Intel Edison, Intel Galileo, Creater CI20, Beagleone Black, Beaglebone green, Raspberry Pi 2 und so weiter benutzen.

Damp-Pi kontrolliert die Luftfeuchtigkeit (Quelle: davidhunt.ie)

Damp-Pi kontrolliert die Luftfeuchtigkeit (Quelle: davidhunt.ie)

Wie im Bild zu sehen ist, braucht man einen Sensor (AM2302) für die Luftfeuchtigkeit, diverse Releais und eben das Raspberry Pi, das die ganze Sache kontrolliert.

Als Software für das Damp-Pi nimmt der findige Entwickler eine Mischung aus ThinkSpeak, Adafruits Beispiel für das Auslesen eines AM2302, WiringPi und Wiring-Python. Temperatur und Luftfeuchtigkeit werden dabei jede Minute ausgelesen und an ThinkSpeak übermittelt. Somit kann man sich den Verlauf der Daten ansehen. Der Algorithmus ist dabei relativ simpel. Sobald die Luftfeuchtigkeit in einem Raum über 90 Prozent steigt, wird der Ventilator angeschalten. Sinkt sie dann unter 80 Prozent, schaltet das Damp-Pi den Ventilator eben wieder aus.

Ein paar Tests und einige Grafiken für den Beweis stellt David Hunt ebenfalls zu Verfügung. Er hat dafür einfach die Dusche ein paar Minuten laufen lassen und beobachtet, wie die Luftfeuchtigkeit mit und ohne Eingreifen des Damp-Pi sinkt.

Mit Damp-Pi sinkt die Luftfeuchtigkeit deutlich schneller (Quelle: davidhunt.ie)

Mit Damp-Pi sinkt die Luftfeuchtigkeit deutlich schneller (Quelle: davidhunt.ie)

Ob das mit Kanonen auf Spatzen geschossen ist, soll jeder für sich selbst entscheiden. Ich finde es immer wieder genial, was die Leute aus dem Raspberry Pi und anderen Mini-Rechnern erschaffen. Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie sehr es mich fasziniert, was die Entwickler des Raspberry Pi da unabsichtlich vom Stapel gelassen haben. Eigentlich sollten die Rechner im Bereich Bildung eingesetzt werden und haben aber einen weltweiten Bastel-Boom ausgelöst. Einfach Klasse.

Das Raspberry Pi 2 ist im Gegensatz zu seinen Vorgängern sogar relativ flott und ist für einfach Desktop-Aufgaben durchaus brauchbar. Natürlich ist es auch hervorragend als Multimedia-Center (OpenELEC oder OSMC) geeignet.

Mir dient ein Raspberry Pi nicht als Sensor für die Luftfeuchtigkeit, sondern ich erkenne damit Wasser. Es ist echt genial, wie sich der Winzling an eigene Bedürfnisse anpassen und entsprechend einsetzen lässt.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten