Linux Kernel 4.0: Torvalds hat gesprochen

23 Februar 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

So, die Katze ist aus dem Sack und der kommende wir sich Linux Kernel 4.0 nennen. Eine Umfrage hat Linus Torvalds schon gemacht, ob er den neuesten Kernel 3.20 oder 4.0 taufen soll. 56 Prozent haben sich für Linux Kernel 4.0 entschieden, die letzte Entscheidung lag aber bei Torvalds selbst. Über 29.000 Menschen haben übrigens abgestimmt.

Nach der Umfrage ist es Linux Kernel 4.0

Nach der Umfrage ist es Linux Kernel 4.0

Nun hat Torvalds den kommenden Kernel als Linux 4.0-rc1 gekennzeichnet. Der Codenamen ist Hurr durr I’ma sheep. In seinem Commit schreibt er, dass er nach ausgiebiger Analyse seiner G+-Umfrage schlussfolgern kann, dass Internet-Umfragen schlecht sind. Demnach würde Hurr durr I’ma sheep mit 62 Prozent I like online polls mit 38 Prozent schlagen und das in einer Umfrage, bei denen Leute nicht einmal zwingend mitmachen müssen. 5796 Stimmen kamen in diesem Fall von Leuten, die nicht einmal den einfachsten Anweisungen folgen könnten.

Linux Kernel 4.0 gegen 3.20 fiel etwas knapper aus. 56 Prozent haben sich für 4.0 und 44 Prozent für 3.20 entschieden.

Was bringt Linux Kernel 4.0 mit sich?

Linux Kernel 4.0 ist noch Zukunftsmusik, es wird aber spannende Verbesserungen geben. In Sachen Grafikkarten-Treiber wollen die Entwickler bei AMD Radeon, Intel und Noveau Verbesserungen implementieren.

Dann wird es Verbesserungen in Sachen RAID 5/6 und Btrfs geben. VirtIO 1.0 wird kommen und es gibt Fixes für das Dateisystem F2FS.

Weiterhin wird die mit Spannung erwartete Live-Patching-Infrastruktur an Bord sein. Das ist wohl eines der Highlights im kommenden Kernel.

Weiterhin wird es Verbesserungen bei x86-KVM geben. Unterstützung für neue ARM-Plattformen, Intel Quark SoC und IBM z13 stehen ebenfalls auf der Agenda. Es gibt noch viele weitere Bereiche, an denen gefeilt wird. Das wäre übrigens auch so gewesen, wenn der Kernel 3.20 geheißen hätte. Linux Kernel 4.0 ist nur ein Name, da Torvalds nicht wieder eine Version 39 haben wollte, wie das bei Kernel 2.6.39 der Fall war.

Biografie über Linus Torvalds: Just for Fun

Wer die Biografie über Linus Torvalds noch nicht gelesen hat, sollte sich das überlegen. Das Buch ist witzig und wird nur in der Mitte etwas geekig. Allerdings muss man kein Kernel-Hacker sein, um dem Großteil dieses Werkes folgen zu können. Das Buch ist schon älter, aber man bekommt einen unterhaltsamen Einblick, wie Linux entstanden ist.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten