Debian und Ubuntu: Saftladen! XKeyscore nicht in den Repositories!

4 Juli 2014 5 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Also echt, da behaupten die Entwickler Tausende an Paketen in den Repositories zu haben und eines der derzeit meist gegoogelten Wörter / Software-Pakete ist nicht mit an Bord?!

Ich sollte meine Wut sofort in einem Bug-Report bei Debian und Ubuntu einfließen lassen.

Sowohl sudo apt-get install XKeyscore als auch sudo apt-get install NSA bringen keine brauchbaren Resultate. Und wie überwache ich dann nun andere? Ganz ehrlich Leute, ich kann so nicht arbeiten!

XKeyscore fehlt in den Ubuntu-Repositories

XKeyscore fehlt in den Ubuntu-Repositories

Alles für den Einsatz von XKeyscore schon vorbereitet

Ich habe mir nämlich überlegt, dass ich der NSA etwas unter die Arme greife und ebenfalls Extremisten und Terroristen als solche markiere. Dann setze ich am besten noch so einen TOR-Dingens auf, dann kann ich die Leute direkt an der Quelle bespitzeln. MySQL und TOR sind schon installiert, dann fehlt mir ja eigentlich nur noch XKeyscore.

Ich wäre damit so ein digitaler „bös aus dem Fenster-Gucker“. Das sind die Leute, die nichts weiter zu tun haben, als den ganzen Tag am Fensterbrett zu hängen und Leute oder die Nachbarn denunzieren. Denen möchte ich mich am digitalen Fensterbrett anschließen. Wenn das funktioniert, kann man eigentlich darüber nachdenken, ob man eine digitale Miliz gründen möchte.

Da würden wir im Namen der NSA selbstgerecht vor unseren Rechnern sitzen und die Augen nach den verdächtigen Individuen aufhalten, die sich ERRDREISTEN TORRR OND TAILSSS ZU BENOTZEN! DIESÄ WÄDERWÄRTIGEN INDIVIDUÄN, DIE OFFENSÄCHTLICH ÄTWAS ZO VERBÄRRGEN HABÄN!

Diese feigen Journalisten, Anwälte und Whistleblower, die anonym im Internet die Souveränität des Staates untergraben. Ich würde der NSA gerne helfen, mit dem Geschmeiß der anonymen Surfer aufzuräumen.

Da es die US-Amerikaner ja immer so mit Akronymen haben, dachte ich, dass man das Ganze so abkürzt: SCHWEIN – Surveillance Cell of Henceforth Watching Extremists Ignoring Nationals (Überwachungs-Zelle, um fortan Extremisten zu überwachen und dabei den Bürger völlig ignorieren). Die deutsche Zweigstelle, Tochter oder Wurmfortsatz könnte man ja BND nennen – Moment, das gibt es ja schon. Vielleicht doch besser: Der Denunzianten-Stadl

Was nicht in den Repositories ist, findet man in der Regel ja als PPA in launchpad.net. Aber auch da hatte ich mit meiner Suche nach XKeyscore  kein Glück. Ganz echt, Ubuntu und Debian: Saftladen!

XKeyscore auch nicht im Launchpad!

XKeyscore auch nicht im Launchpad!

Auch genau, bevor ich es vergesse. Hier noch einige hilfreiche Links.

  • TOR (The Onion Router)
  • TAILS (The Amnesic Incognito Live System) – nützliche Linux-Distribution, die per Standard sämtlichen Traffic durch TOR leitet
  • Auf meiner Seite gibt es auch einige Beiträge zum Thema TAILS, inklusive Screenshots.
  • Der TOR- oder TAILS-König

So, dieser Beitrag dürfte nun wieder ein Tropfen in der NSA-Datenbank sein. Irgendwann muss das Ding doch überlaufen … 🙂

P.S: Ob ich den Vergleich mit dem Dritten Reich angebracht finde? Ja, denn die NSA führt sich wie eine digitale Version der Gestapo auf! Jeder ist zunächst einmal verdächtig. Und unsere Politiker? Schauen zu, schweigen und hoffen, dass Deutschland heute Abend gegen Frankreich gewinnt – dann wird alles gut.

P.P.S: Das schlimmste an der Sache ist, dass man die NSA wohl nicht so einfach zähmen kann. Wenn die Alles über jeden wissen, wer (von den höheren Tieren und Politikern) will denen ans Bein pissen? Die sind in Nullkommanix abgesägt. Jeder hat irgendwo eine Leiche im Keller. Selbst ich habe schon mal in der Öffentlichkeit „Fuck“ geschrien, was mich, zumindest in den USA, sofort für einen höheren Posten in der Politik disqualifizieren würde – außer ich stiege ins Waffengeschäft ein …

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

5 Kommentare zu “Debian und Ubuntu: Saftladen! XKeyscore nicht in den Repositories!”

  1. anonymous sagt:

    Paketnamen werden doch immer kleingeschrieben. Vielleicht lag es daran?!? 😀

  2. […] und Ubuntu: Saftladen! XKeyscore nicht in den Repositories! Zum Original Blog […]

  3. Freiheit sagt:

    Herrlich ironischer Artikel, klasse gemacht. Einfach mal ein Danke dafü. 🙂

  4. Matthias sagt:

    Da fehlen überhaupt einige Sachen, wie der Dolphin und PCSX2 zum Beispiel.

  5. Ulrike sagt:

    Wie kann man nur die NSA unterstützen wollen!!
    Spaß beiseite, ist ein klasse Artikel!
    SCHWEIN... HaHa Genial...
    Weiter machen 🙂

    MfG Ulrike

Antworten