Damit Firefox überall wie Firefox aussieht: Australis in Firefox Nightly bringt mehr Platz zum Browsen

19 November 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Firefox Nightly Teaser 150x150Die Entwickler haben einige Zeit an Australis gewerkelt. Der Name klingt mystisch, ist allerdings recht simpel erklärt. Es handelt sich dabei um die Zukunft der Firefox-Benutzeroberfläche oder neudeutsch User-Interface oder neudeutsch abgekürzt UI. Australis ist ab sofort in Firefox Nightly enthalten.

Laut eigenen Angaben ist der finale Anstrich noch nicht getätigt oder trocken und man arbeitet noch daran. Um diese Arbeiten so schnell wie möglich abschließen zu können, wollte man Australis einer breiteren Masse zugänglich machen. Die Firefox-Entwickler beschreiben Australis so:

  • Die hübscheste und Detail-besessenste Firefox-Iteration bezüglich visueller Reize: Modern, Übersichtlich und angenehm zu bedienen
  • Eine Vereinfachung des Standard-Interface und mehr fokussiert, wie Anwender einen Browser heutzutage benutzen
  • Neue Möglichkeiten, den Browser speziell auf eigene Bedürfnisse anpassen zu können.

Weiterhin will man mit Australis erreichen, dass sich Firefox plattformübergreifend so ähnlich wie möglich anfühlt. Auf Vimeo gibt es eine kleine Video-Übersicht:

Was natürlich mehr als vorteilhaft ist: Die Tabs sitzen nun weiter oben am Rand und somit ist mehr Platz auf dem Bildschirm. Weiterhin hat man die Toolbar auf diese Dingen oder Aktions-Buttons beschränkt, was Anwender am häufigsten tun. Über ein Menü auf der rechten Seite findest Du Sachen, die man nicht ganz so häufig, aber regelmäßig braucht – unter anderem auch der Inkognito-Modus.

Mithilfe eines Editos kannst Du Firefox Australis allerdings genau so anpassen, wie Du das gerne hättest – sprich Schaltflächen verschieben, hinzufügen, wegnehmen und so weiter.

Na gut, klingt alles toll – probieren wir aus. Bei Firefox Nightly kannst Du Dir die kommende Version des Mozilla-Browser für Linux, Android, Mac OS X oder Windows herunterladen. Mal sehen, wie sich die Linux-Version unter Kubuntu 13.10 „Saucy Salamander“ schlägt.

Nach dem Download packen wir das Archiv erst einmal aus: tar xjvf firefox-28xxx.tar.bz2 und wechseln dann in das entstandene Verzeichnis: cd firefox. Im Anschluss rufen wir den Browser auf: ./firefox

Mehr Platz!

Reden wir gar nicht um den heißen Brei, sondern sehen uns einfach mal die „mehr Platz“-Geschichte an. Das interessiert mich ehrlich gesagt am Meisten. Dazu vergleichen wir einfach Chromium mit dem derzeit aktuellen Firefox 25 und 28 (Nightly).

Platzvergleich: Chromium vs Firefox vs Australis

Platzvergleich: Chromium vs Firefox vs Australis

Tatsächlich bringt Australis mehr Platz mit sich, kommt aber nicht ganz an Googles Chromium / Chrom ran. Der Grund ist sehr schnell ausgemacht: Firefox verwendet die Fensterleisten des Betriebssystems und Chromium tut das nicht.

Da trifft aber nur dann zu, wenn Chromium maximiert ist. Stellt man beide im nicht maximierten Modus gegenüber, ist kaum ein Unterschied zu sehen.

Nicht maximiert: Chromium und Australis fast gleich

Nicht maximiert: Chromium und Australis fast gleich

So sieht Australis aus, wenn Du den Browser mittels F11 in den Vollbildmodus schickst. Die URL-Zeile verschwindet, wenn der Mauszeiger nicht mehr darüber liegt.

Firefox: Australis im Vollbild

Firefox: Australis im Vollbild

Anpassen und allgemeiner Eindruck

Das Menü zum Anpassen von Firefox funktioniert ebenfalls schon sehr gut und wie im Video gezeigt. Weiterhin sieht die Oberfläche tatsächlich homogener aus und wirkt kompakter. Bisher hatte man bei Firefox dann und wann den Eindruck, dass ein Element mit dem Holzhammer reingedroschen wurde und es hat sich wie ein Fremdkörper angefühlt. Bei Australis ist irgendwie alles aus einem Guss.

Firefox: Oberfläche anpassen

Firefox: Oberfläche anpassen

Ich muss sagen, ich freue mich auf Firefox 28 – das wird die Version sein, die aller Voraussicht nach die neue Oberfläche mit sich bringt. Ein bisschen müssen wir uns noch gedulden, aber das Warten lohnt sich meiner Meinung nach. Mutige können natürlich schon mit der Nightly-Version hantieren – sollten aber mit Bugs rechnen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Damit Firefox überall wie Firefox aussieht: Australis in Firefox Nightly bringt mehr Platz zum Browsen”

  1. Matthias sagt:

    Da mit 27 Shumway eingeführt wird, welches vielleicht erst in 28 so richtig stabil ist, wird diese Version wieder einmal ein Highlight in der Firefox Geschichte und Mozilla beweist wiederum seine Führungskompetenz in der freien Software Szene UND dem Web: Grossartig 🙂

Antworten