Bildbearbeitung für Linux: GIMP 2.8.6 ist ausgegeben

23 Juni 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Gimp Logo 150x150Die Entwickler der Bildbearbeitungs-Software GIMP habe eine neue stabile Version zur Verfügung gestellt. Es gibt laut Changelog keine neuen Funktionen. Lediglich Bugfixes wurden implementiert.

Gegenüber Version 2.8.4 hat sich unter anderem folgendes geändert:

Core

  • Speichern nach URIs funktioniert nun. Bisher konnte man lediglich exportierten. Auch das Speichern und Exportieren von komprimierten Dateien funktioniert nun.
  • Die maximale Größe von Clipboard-Pinseln und -Patterns wurde auf 1024×1024 erhöht.

GUI

  • Bei den Docks wurden einige Fehler ausgebessert.
  • Im Einzelfenstermodus wird der Fokus beim Verwenden der Esc-Taste auf das die Bearbeitungs-Ebene (Canvas) gelegt. Sollte das bereits der Fall sein, piept die Software.
  • Bei nicht verfügbaren Schriftarten soll sich die Open-Source-Software nun intelligenter verhalten und zumindest nicht mehr abstürzen.
  • Mit dem Schließen-Knopf im Einzelfenstermodus schließt sich auch GIMP.
  • Mit Strg+w (view-close) schließt GIMP nur noch Bildfenster und Tabs, nicht aber die Docks.

Libgimp

  • Hier kam die Funktion SIGNED_ROUND() hinzu, die auch negative Zahlen korrekt rundet.

Plug-Ins

  • GIMP_PLUGIN_DEBUG funktioniert nun wieder – nachdem das Logging in GLib geändert wurde
  • Das fanatische Zuschneiden (zealous crop) im Zusammenhang mit transparenten Rändern funktioniert nun

Installer

  • Ungarische Sprache mit von der Partie

GIMP läuft unter Linux, Windows und Mac OS X. Seit GIMP 2.8.2 läuft GIMP unter Mac OS X auch ohne X11. Die Open-Source-Bildbearbeitung, auch oft Photoshop für Linux genannt, sollte sich in fast allen Repositories der Distributionen befinden. Ubuntu-Anwender, die über das Software-Lager nur Zugriff auf Version 2.6 haben, können das PPA von Otto Kesselgulasch verwenden. Dort befindet sich im Moment noch 2.8.4.

Mit GIMP lässt sich jede Menge anstellen und das auch ohne viele Handgriffe. Zum Beispiel kannst Du Tapeten und Hintergründe mit Resynthesizer erstellen. Mit einem Hochpass-Filter lassen sich Bilder schnell und unkompliziert nachschärfen. Und das Plugin Resynthesizer kann sogar zaubern und Objekte mit wenigen Mausklicks entfernen (Content aware healing).



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten