XDA-Entwickler: Ubuntu Touch – neue Betriebssystem-Generation oder nur ein Android-Überzieher?

24 Februar 2013 5 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Tablet Teaser 150x150Ein Entwickler von xda-developers.com hat sich mit Ubuntu Touch genauer beschäftigt und beantwortet einige Fragen, die Interessierten bezüglich des Canonical-Betriebssystems für Smartphones und Tablets so durch den Kopf wandern. Der komplette Beitrag ist sehr lesenswert, da man einen Einblick hinter die Kulissen von Ubuntu Touch bekommt.

Canonical hatte diese Woche die Verfügbarkeit einer Vorabversion von Ubuntu Touch angekündigt. Am Donnerstag gab es dann Installations-Anweisungen, wie man das Betriebssystem auf Nexus-Geräte einspielen kann.

Zunächst einmal sagt der Entwickler, dass es sich um eine sehr frühe Alpha-Version handelt. Viele Dinge, die im Video gezeigt wurden sind Dummy-Daten, die noch nicht wirklich funktionieren. Als Basis verwendet das Canonical-Betriebssystem CyanogenMod 10.1 und chroot wird immer noch verwendet, um Ubuntu laufen zu lassen.

Am Freitag gab es dann Hinweise für Portierungen und dort bestätigte sich ein weiterer Verdacht. Wenn Dein Mobilgerät in der Liste der unterstützten Geräte von CM10.1 ist, dann ist es nicht besonders kompliziert, Ubuntu Touch für das Gerät zu portieren. Dies wurde dann auch in einem Hangout genauso gefragt und beantwortet.

Question : What Devices can Ubuntu Touch Be Ported to?
Answer : As the Ubuntu Touch Preview is simply running in a Cyanogenmod10.1 chroot, theoretically you can port Ubuntu Touch to any device that Cyanogemod 10.1 Supports. Development happened on ICS and eventually moved to JB. Keep in mind that performance may vary. Instructions to port Ubuntu Touch can be found at https://wiki.ubuntu.com/Touch/Porting

Allerdings ist es nicht so, dass Ubuntu Touch einfach auf Android aufgepappt wurde. Man stellte auch die Frage, ob native Android-Apps auf Ubuntu Touch laufen. Das wurde verneint, da die Entwickler die Dalvik VM aus dem geforkten CM genommen haben.

Question : Since this is running in a Cyanogenmod chroot, can it run Native Android Apps?
Answer : No – The Cyanogenmod Fork has been stripped of the Dalvik VM and all other components necessary to run Android Applications. There is a likely possibility that someone will develop a “bluestacks” like emulator to allow android applications to run, but this will most likely not come from the Ubuntu team. 

Die Frage, ob Dual-Boot möglich sei, wurde bejaht. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass das Ubuntu-Team dies offiziell unterstützen wird.

Question : Is dual booting possible?
Answer : Yes, thanks to the effort of the people at XDA-Developers, Dual Booting is possible. With this said, this is not something that the Ubuntu Team has any intentions of officially supporting. While Ubuntu seems to encourage community efforts, they stress that they do not want this to become a feature that the end user will expect to see officially supported. (I bet you all wish you got the 32 GB Nexus 7 or Nexus 10 rather then the 16 GB)

Ebenfalls interessant ist die Frage nach dem Display Manager. Hier gab es Spekulationen, dass Ubuntu einen komplett eigenen entwickelt. Für die mobilen Geräte wird weder X11 noch Wayland zum Einsatz kommen. Es wird den gleichen Display Manager wie Android benutzen: Display Flinger.

Question : Is the Ubuntu Touch UI using X11 or Wayland?
Answer : None of the Above. Ubuntu Touch is using the same Display Manager that is in use by Android, Display Flinger.

Und als Kernel verwendet man einen modifizierten Android-Kernel. Das ist auch nicht weiter verwunderlich.

Question : What Kernel is in Use?
Answer : A modified Android Kernel is in use

Das Ubuntu-Dateisystem und alle Applikationen werden im Ordner /data/ubuntu hinterlegt. Wer via adb auf den Massenspeicher zugreift, wird eine ähnliche Dateistruktur vorfinden, wie er dies unter Linux gewohnt ist.

Question : Where is the Ubuntu chroot kept in relationship to Android?
Answer : The Ubuntu filesystem and all applications are kept in /data/ubuntu . If you use adb to browse this, you will see a familiar filesystem layout that most Linux users are used to 

Der Entwickler zeigt sich allerdings enttäuscht, dass die im Video gezeigten Funktionen nur Marketing- und PR-Blabla waren. Keines der Dinge funktioniere so, wie das in dem Film zu sehen ist. Das gelte auch für die Nexus-Geräte, die komplett unter CM10.1 funktionieren. Der Kalender sei zum Beispiel nur ein PNG-Bild.

Allerdings räumt der Entwickler dem Betriebssystem auch eine Chance für die Zukunft ein. XDA bietet Canonical sogar Hilfe beim Projekt Ubuntu Touch an. Man sagt, dass XDA wesentlich mehr Erfahrung in Sachen mobiler Entwicklung hat als die meisten anderen und Ubuntu könnte von der Zusammenarbeit profitieren. Bei XDA wäre man neugierig, was aus so einem Zusammenschluss heraus käme – nicht nur bei XDA – ich wäre da auch sehr neugierig.

Quelle: xda-developers.com

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

5 Kommentare zu “XDA-Entwickler: Ubuntu Touch – neue Betriebssystem-Generation oder nur ein Android-Überzieher?”

  1. Georg sagt:

    Die Leute auf XDA-Dev sind eine Macht und haben Kontakte in der gesamten mobilen Entwickler-Szene. Eine Zusammenarbeit wäre echt eine tollte Sache.

    Ich hoffe, das irgendwann auch ein Ubuntu ohne Android existieren wird. Andernfalls hat Google genug Wege um die Nutzung von Ubuntu Touch zu verkomplizieren...

  2. JumpLink sagt:

    "Das wurde verneint, da man die Dalvik VM aus dem Fork von CM genommen hat." Mhh das würde ja bedeuten, dass es doch möglich ist?! Sicher das Ubuntu die Dalvik VM aus dem Fork von CM verwendet? Ich habe das eher so verstanden, dass CM die Dalvik VM verwendet, Ubuntu Phone aber nicht.

    • jdo sagt:

      Ja genau so hab ich das auch verstanden. Ich dachte, ich hätte es auch so hingeschrieben. Also Ubuntu ha CM geforkt und aus diesem Fork die Dalvik VM genommen ... vieleicht liest es sich ein bisschen komisch ... das Rätsel zum Sonntag 🙂

      • JumpLink sagt:

        Und wieso sollte das die Begründung dafür sein, dass Ubuntu Apps nicht laufen? Ich verstehe das gerade nicht ganz.

        • jdo sagt:

          Auf Ubuntu Touch laufen Android Apps nicht nativ. Ich habe den Absatz mal ein bisschen klarer geschrieben. Aber dass Ubuntu Apps nicht laufen, stand da nicht - da war von Android-Apps die Rede.

Antworten