Unterstützung für LZ4-komprimierte Linux-Kernel

29 Januar 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Tux Logo 150x150In der Kernel-Mailing-Liste des Linux-Kernel wurde ein Patchset vorgestellt, das mit LZ4 komprimierte Kernel und Initial Ramdisk für die Architekturen x86 und ARM unterstützt. Laut http://code.google.com/p/lz4/ ist LZ4 ein sehr schneller Kompressions-Algorithmus, der einen extrem schnellen Dekoder mit sich bringt.

Anfängliche Testergebnisse auf einem ARM(v7) zeigen, dass der mit LZ4 komprimierte Kernel ungefähr 8 Prozent größer als das mit LZO komprimierte Gegenstück ist. Allerdings ist die Dekompression schneller – im Speziellen gilt das wenn Unaligned Memory Access aktiviert ist.

Als Beispiel geben die Entwickler einen Kernel (3.4) mit vielen Modulen an. Unkomprimiert ist der Kernel 13 MByte groß.  Mit LZO misst der Kernel noch 6,3 MByte und braucht 310 Millisekunden. Bei LZ4 ist der Kernel 6,8 MByte und die Dekompression dauert 251 Millisekunden (167 mit aktiviertem Unaligned Memory Access).

Die Entwickler glauben, dass eine Verwendung von LZ4 einen Versuch wert sind, weil es den Kernel schneller starten lässt.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten