In kleinen Schritten: QEMU und GPU-Unterstützung

9 Januar 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

QEMU Logo 150x150Bei VMware und VirtualBox ist man als Anwender ja schon gewohnt, dass die 3D-Unterstützung / OpenGL-Beschleunigung auch in Gastsystemen immer besser wird. KVM/QEMU hinkt da noch etwas hinterher.

Ein Ansatzpunkt ist, wie es mit Xen schon möglich ist – den Treiber des Host-Systems hernehmen. Dazu muss die virtuelle Maschine aber direkte Kontrolle über die GPU haben. Das ist allerdings nicht ganz trivial.

Auch für QEMU/KVM besteht im bereich VGA pass-through und VGA-Gerätezuweisung Hoffnung – mit dem in Linux-Kernel 3.6 eingeflossenen VFIO-Kernel-Treiber. Bisher konnte die Komponenten aber nicht wirklich gut  mit VGA-Geräten umgehen. In der Kernel-Mailing-Liste ist zu lesen,  dass man sich dem Problem nun annimmt und Fortschritte macht.

Weitere Informationen zu den QEMU User-Space Patches bezüglich VGA-Gerätezuweisung mit VFIO gibt es in der QEMU-Entwickler-Liste. Der Entwickler spricht aber auch davon, dass die Patches weniger ausrichten, als man zu hoffen wagt. Der dritte Patch ist sogar nur ein hard-codierter Hack für sein spezifisches System mit einer Radeon HD5450.

Irgendwo muss man anfangen und kleine Erfolge führen hoffentlich irgendwann auch zum Ziel.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten