Calibre 0.9 unterstützt Android drahtlos – Installation unter Linux simpel

2 Oktober 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Calibre LogoDie Open-Source-Software Calibre ist mit Sicherheit eine der besten Verwaltungs-Programme auf dem Markt – und das Ganze ist auch noch kostenlos. Ich hatte schon mal geschrieben, wie man sich mittels Calibre die Frühstückszeitung automatisch auf einen Kindle schicken lassen kann. Calibre unterstützt auch Android und das nun auch drahtlos. Das Verhalten ist genauso, als würde sich das Smartphone oder Tablet via USB mit dem Rechner verbunden haben. Dazu musst Du auf dem Android-Gerät lediglich die App Calibre Companion am Laufen haben.

Des Weiteren hat man den E-Book Reader einen neuen Modus verpasst. Damit unterteilt sich der Text in Seiten. Somit hast Du nur eine Seite gleichzeitig auf dem Bildschirm und es fühlt sich mehr wie ein Buch an. Die Abstände oben und unten funktionieren sauber und Teile des Textes sind nicht mehr abgeschnitten. Ein Vollbildmodus ohne Störfaktoren ist ebenfalls enthalten. Weiterhin kann der Reader mit Mathematik umgejen, die entweder mittels TeX oder MathML eingegeben wurde. Die Entwickler stellen genauere Details in diesem Tutorial zur Verfügung. Dann unterstützt der Reader Themes und Du kannst ihn zum Beispiel in einen Nacht-Modus mit einem dunklen Hintergrund und einem hellen Text versetzen.

Calibre in neuem Gewand (Quelle: calibre-ebook.com)

Calibre in neuem Gewand

Bei Calibre selbst hat man auch an einem neuen Aussehen gearbeitet, um der Software einen moderneren Look zu verpassen – auf Deutsch Facelifting :)

In Sachen Konvertierungen unterstützt Calibre nun Amazons neues KF8-Format komplett. Bedeutet KF8 lässt sich in andere E-Book-Formate umwandeln und umgekehrt. Um eine Umwandlung in KF8 durchzuführen, musst Du die Konvertierung auf AZW3 setzen. .oO(es einfach KF8 zu nennen, wäre vermutlich zu einfach gewesen …)

PDF-Ausgaben wurden ebenfalls deutlich verbessert. Es gibt laut eigener Aussage keine abgeschnittenen Zeilen am Ende der Seite mehr und die Abstände oben und unten werden korrekt gesetzt. Das Inhaltsverzeichnis (sofern als Metadaten vorhanden) wird als PDF-Bookmarks hinterlegt.

Weiterhin lassen sich Bücher von einem bestimmten Ordner hinzufügen. Calibre kann den Ordner überwachen und sollten darin neue Bücher auftauchen, nimmt die Software diese automatisch in die Sammlung auf. Die Sache lässt sich in den Einstellungen konfigurieren.

Spalten einfärben (Quelle: calibre-ebook.com)

Spalten einfärben (Quelle: calibre-ebook.com)

Spalten lassen sich nun anhand der Buch-Metadaten einfärben, was der Übersichtlichkeit dient.

Die Suche wurde ebenfalls verbessert – in Sachen Buchstaben mit Akzenten. Sollte der Reader zum Beispiel auf Englisch gesetzt sein, wird eine Suche nach n auch ñ anzeigen. Sollte die Oberfläche Spanisch sprechen, würde die gleiche Suche nur n anzeigen, da ñ im spanischen ein separater Buchstabe ist. Das selbe gilt auch für auo und äöü.

Eine neue Spalte widmet sich ganz der Sprache des Werkes. Weiterhin hat man laut eigenen Angaben die Geschwidigkeit verbessert, was sich besonders bei großen Bibliotheken auswirkt.

Du kannst Calibre 0.9 für Linux, Mac OS X und Windows aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen. Für Linux funktioniert das, wenn Du folgende Zeile eingibst. Dadurch wird ein Installer aufgerufen, der eigene Versionen aller Abhängigkeiten mit sich bringt. Die Methode funktioniert für 32- und 64-Bit-Versionen. Ich habe es gerade ausprobiert und die Installation klappt problemlos unter Linux Mint 13 64-Bit (Ubuntu 12.04 Basis):

  1. sudo python -c "import sys; py3 = sys.version_info[0] > 2; u = __import__('urllib.request' if py3 else 'urllib', fromlist=1); exec(u.urlopen('http://status.calibre-ebook.com/linux_installer').read()); main()"
Calibre via Terminal installieren

Calibre via Terminal installieren

Copy & Paste des Codes wird wohl jeder schaffen und es ist eine doch recht angenehme Art, die neueste Calibre-Version zu installieren. Den selben Code kannst Du auch für Upgrades verwenden. Dann viel Spaß mit der neuesten und verbesserten Version von Calibre! Ich schubs mir gleich ein paar Werke drahtlos auf das Android-Tablet :)

Ein PPA bietet neuere Versionen von Calibre für Ubuntu und deren Derivate an. Allerdings ist für Ubuntu 12.04 derzeit nur Version 0.8.7 verfügbar. Calibre 0.9 gibt es für Ubuntu 12.10 “Quantal Quetzal”. Wann und wie und ob andere Distributionen Calibre 0.9 aufnehmen …



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Calibre 0.9 unterstützt Android drahtlos – Installation unter Linux simpel”

  1. Günter Heil sagt:

    Hallo
    vielen Dank für den Tip. Ich hatte Xubuntu 13.10 installiert und hat mit meinem Samsung Tab 7 als Eraeder geklappt. Ich bin wieder zurück auf 12.04. Ende war's mit Calibre und Tab. mit deiner Anleitung klappt das jetzt wie Schnuff.

    Danke.

Antworten