Firefox 15, Firefox 15 für Android und Thunderbird 15: Mozilla aktualisiert im Dreierpack

28 August 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Firefox LogoMozilla hat neue Versionen von Firefox, Firefox für Android und Thunderbird zur Verfügung gestellt. Die Desktop-Version von Firefox 15 ist wie immer für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar. Die Entwickler sprechen von geringerem Speicherverbrauch beim Ausführen von Add-Ons. Davon profitieren Anwender beim Surfen und der Browser ist laut eigener Aussage deutlich reaktionsfreudiger.

Auch Entwickler werden mit neuen Funktionen beglückt. Der neue JavaScript-Debugger ist ein schnelles eingebautes Tool, das einen besseren Einblick in den Code von Web-Applikationen bietet. Entwickler können das Werkzeug außerdem über ein lokales Nettzwerk nutzen, um Fehler bei Apps zu beseitigen, die bei Firefox für Android installiert sind.

Unterstützung gibt es auch für komprimierte Strukturen. Somit können Spiele-Entwickler den es Spiele-Entwicklern, den Videospeicher bei der Programmierung von grafiklastigen Spielen in vollem Umfang zu nutzen, ohne dabei an Leistung zu verlieren. Die verbesserte javaScript-Engine und Erweiterungen bei WebGL lassen Animationen in der neuesten Firefox-Version reibungsloser ablaufen. Wer sich davon selbst überzeugen möchte, kann dies in einem Demo-Video begutachten. Weitere Informationen in den Veröffentlichungs-Hinweisen und Download für Linux, Mac OS X und Windows hier.

Firefox für Android

Im Google Play Store gibt es eine neue mobile Version des Mozilla-Browsers. Laut eigenen Aussage startet das Update schneller, lädt Seiten schneller und bietet fließendes Scrollen und Zoomen. Ich habe das gerade ausprobiert und es stimmt. Die Ruckelpartie gehört so gut wie der Vergangenheit an. Die Benutzung von Firefox für Android wurde von Version zu Version besser, aber teilweise immer noch sehr holprig.

Der Start geht wirklich rasant schnell und auch das Scrollen und Zoomen sind wie versprochen flüssig auf dem Tablet (Asus Transformer TF101 mit Android 4.0). Beim schnellen Scrollen ist die Schrift zunächst unscharf, fokussiert sich dann aber doch recht schnell. Das könnte noch einen Tick schneller gehen, aber im Gegensatz zu den Vorgängerversionen ist die neueste Ausgabe “Hui”! Wer Firefox für Android benutzt, sollte unbedingt so schnell wie möglich aktualisieren.

Firefox 15 für Android

Firefox 15 für Android

Die Startseite wurde modernisiert und man gelangt so schneller zu seinen Favoriten. Um das Browsen auf mobilen Geräten zu erleichtern, kann man über das Menü zwischen der Desktop- und der mobilen Version hin- und herschalten. Also es lässt sich die Desktop-Version einer Seite anfordern. Das ist ein nettes Feature, weil die automatische Umleitung auf die mobilen Seiten gerade bei einem 10″-Tablet schon nervt. Die neue Version von Firefox für Android beinhaltet einen Awesome Screen, der den gesamten Browserverlauf, Lesezeichen und Passwörter übermittelt.

Darüber hinaus unterstützt der Browser Flash für Honeycomb Tablets. Ebenso ist Firefox für Android nun mit Funktionen zum Schutz der Privatsphäre ausgestattet. Dazu gehören Do-Not-Track, ein Master-Passwort und HTTP Strict Transport Security. Mozilla hat außerdem neue Web APIs wie Camera API, Vibration API, Mobile Connection API, Battery Status API, Screen Orientation API und Geolocation API entwickelt und veröffentlicht. Mehr zu Firefox für Android gibt es in den Veröffentlichungs-Hinweisen und der Download ist via Google Play möglich.

Thunderbird 15

Sehr interessant in der neuesten Thunderbird-Ausgabe ist die integrierte Chat-Option. Nutzer können jetzt in Echtzeit mit ihren Kontakten über eine Nachrichten-Applikation in Verbindung treten. Thunderbird unterstützt dabei diverse Netzwerke wie Facebook, Gtalk, IRC, Twitter und beliebige XMPP-Netzwerke.

Außerdem soll es der neue Thunderbird Anwendern einfacher machen, in vergangenen Konversationen und eingegangen E-Mails zu suchen. Außerdem bringt der Mail-Client ein neues Menü- und Toolbar-Design, um eine einheitliche Oberfläche über alle Plattformen hinweg zu bieten. Die Do-Not-Track-Option ist nun auch in Thunderbird integriert. Dabei kann der Anwender selbst entscheiden, ob er diese Sicherheitsfunktion aktivieren möchte oder nicht. Weitere Informationen findest Du in den Veröffentlichungs-Hinweisen: Thunderbird für Linux, Mac OS X und Windows. Du kannst Thunderbird für diese drei Plattformen hier herunterladen.

Die neueste Thunderbird-Version unterstützt nun übrigens auch Ubuntu One in Filelink.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten