Dezemberausgabe: freiesMagazin 12/2011 ist verfügbar

6 Dezember 2011 8 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

freiesMagazin Logo 150x150Die Dezember-Ausgabe “freiesMagazin” steht ab sofort bereit. Wie immer behandeln die Autoren darin interessante Themen um Linux und Open-Source. In Version 12/2011 gibt es unter anderem Artikel zu Pardus 2011.2 und Ubuntus Unity. Ebenso gibt das kostenlose Dokument einen Rückblick über den Linux-Kernel im November. Der Inhalt des 71-Seiten starken Magazins liest sich wie folgt:

  • Pardus 2011.2
  • Unity
  • Der November im Kernelrückblick
  • Python-Frameworks für HTML-Formulare
  • Grafikadventures entwickeln mit SLUDGE
  • PHP-Programmierung – Teil 3: Arrays, Sessions, Sicherheit
  • Perl-Tutorium – Teil 4: Referenzen auf Arrays und Hashes
  • Python – Teil 10: Kurzer Prozess
  • ArchivistaVM – Server-Virtualisierung für die Hosentasche mit USB-Stick
  • BeamConstruct – Linux in der Laserindustrie
  • Google Code-In
  • Rezension: LibreOffice – kurz & gut
  • Rezension: CouchDB

freiesMagazin 12/2011 gibt es als PDF-Version (3679 KByte), HTML-Version mit Bildern (3932 KByte) und HTML-Version ohne Bilder (362 KByte). Unter der Adresse http://freiesmagazin.de/mobil/ finden Sie neben der aktuellen auch alle bisher erschienenen HTML-Ausgaben. Über den Tab Magazin können Sie die letzten drei Ausgaben von freiesMagazin abrufen. Ältere Ausgaben gibt es im Archiv.

 



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

8 Kommentare zu “Dezemberausgabe: freiesMagazin 12/2011 ist verfügbar”

  1. Jonas sagt:

    Hallo,

    ich finde es zwar echt super, dass du so viele Artikel schreibst und es dadurch auch wieder sehr viel im UU-Planeten zu lesen gibt. Sehr viele Artikel haben aber natürlich auch Nachteile wie du weißt.

    Ich würde dich deshalb bitten, hier und da die Entscheidung zu überdenken, ob der Artikel wirklich in den UU-Planeten soll. Beispielsweise dieser "Artikel" hier. Genau der gleiche Inhalt steht seit 2 Tagen im Ikhaya.

    Nicht falsch verstehen: Ich finde dein Arbeit super und finde es toll, dass du so viel blogst. Aber nicht alles braucht in den UU-Planeten. Dieser Beitrag ist dafür ein gutes Beispiel. Ich will dich auch nicht davon abhalten, so viel zu bloggen!! Die allermeisten Artikel gehören in den Planeten - aber dieser definitiv nicht.

    freundliche Grüße
    Jonas

    • jdo sagt:

      Ich habe aber leider keine Kristallkugel zur Hand, in der ich ablesen kann, was wo schon veröffentlicht wurde oder nicht.

      Der Nachteil von Feed-Aggregatoren ist halt, dass sich Doppler nicht ausschließen lassen. Nach welchen Kriterien soll ich denn Deiner Meinung nach aussortieren? Dieser Beitrag erfüllt eigentlich alle Kriterien zu 100 Prozent, die vom UU-Planeten vorgegeben werden: Open-Source, freie Software, Linux.

      Bin für jeden Tipp dankbar ...

      viele Grüße,
      Jürgen

      • Hikhvar sagt:

        Hey,

        ich kann mich Jonas nur anschließen. Es ist toll das du viel bloggst nur finde ich irgendwie dass so reine Nachrichten den Planet zerreißen. Ich gucke gerne in den Blog, aber nicht wenn dort nur Nachrichten stehen, die ich bei HeiseOpen auch schon gelesen habe. Das ist irgendwie etwas nervig.

  2. Jonas sagt:

    Die Ankündigungen zu "freiesMagazin" sind seit Ewigkeiten jeden Monat im ikhaya. Also wenn es um die reine Ankündigung mit der Aufzählung der Überschriften geht, brauch dies z.B. nicht in den Planeten (meiner Meinung nach).
    Ansonsten hilft es doch, einfach mal im Planeten und in ikhaya vor dem Schreiben des Artikels zu schauen, ob dazu schon was geschrieben wurde. Wenn du weniger oder genau die gleichen Infos schreiben willst, brauchst du dies nicht mehr zu tun bzw. den Artikel nicht für den Planeten frei geben.

    • jdo sagt:

      Ich verstehe ja, was Du meinst. Wenn es spezifisch um das freiesMagazin geht, kann ich mir das für die Zukunft merken und dies nicht mehr aggregieren lassen. Das schließt aber für die Zukunft keine anderen Doppler aus.

      Ich hab nur leider keine Zeit, vorher genau zu prüfen, was schon veröffentlicht wurde oder nicht. Ich finde dann was, das ich für lesenswert halte - somit kommt es in den Blog.

      Ich werde aber auf keine Fall vorher sämtliche IT-News-Seite nach ähnlichen Inhalten durchsuchen. Bis ich damit fertig bin, wäre der Inhalt schon wieder veraltet. Ich prüf diese Seiten ehrlich gesagt gar nicht, da ich meine Informationen in der Regel nicht von Heise und Konsorten hole. Von daher weiß ich nicht einmal, was die schreiben.

      Ich hab vor ein paar Tagen schon einmal gesagt, dass ich nur noch einen hier rein stellen kann. Die überwiegenden Antworten waren aber, dass ich so weiter machen soll.

      Mir ist bewusst, dass man es nicht jedem Recht machen kann und im Falle des freiesMagazin werde ich mir das merken. Ich bin ja lernwillig. Aber man muss mich auch verstehen, dass ich nicht hunderte von News-Seiten vor einer Veröffentlichung durchgehen kann.

      Grüße,
      Jürgen

  3. Jonas sagt:

    Es geht mir nicht daraum, dass du nur einen oder mehrere Beiträge in den Planeten schickst. Wenn es gute Blog-Beiträge sind, kannst du meinetwegen auch 20 pro Tag online stellen. Nur je mehr Beiträge kommen, desto geringer wird vielleicht die Qualität.
    Ich verweise hier mal auf einen Beitrag von Christoph von linuxundich.de
    http://linuxundich.de/de/allgemein/aus-dem-nahkastchen-rat-und-tat-zum-bloggen/
    Jeder kann Bloggen wie er oder sie möchte - aber der Punkt "Ein Blog ist kein News-Magazin" finde ich schon wichtig.

    Nur um das vielleicht nochmal klar zu stellen: Ich will deine Blogeuphorie nicht schmälern. Du steckst da unglaublich viel Zeit undArbeit rein und bietest für viele Leute gute Blogbeiträge und News. Aber achte vielleicht darauf, dass auch die Qualität stimmt.
    freundliche Grüße

    • jdo sagt:

      Vorweg: Du musst Dich nicht rechtfertigen, konstruktive Kritik einzubringen. Ich stell mich dem Thema ja gerne.

      Das soll kein Angriff auf linuxundich sein. Ich mag das Blog sehr gerne. Wenn ich aber Deinem Link folge, dürfte ich gar nichts im Planeten einstellen - denn das ist schlecht für eine Seite. Kann ich so nicht nachvollziehen, da ich mit guter interner Verlinkung oder Bild-Galerien dennoch Besucher auf meine Seite bekomme. Was mich zu meinem zweiten Punkt bringt ...

      Dass ein Blog kein News-Magazin sein kann widerspreche ich gerade im Linux-Bereich. Viele stürzen sich nur auf die "Großen". In meinen Augen haben aber auch weniger populäre Arbeiten eine Erwähnung verdient, weil die sich ebenso viel Arbeit machen. Die Seite wurde von Anfang an mit der Intension betrieben, auch viele News aus dem Bereich Open-Source und Linux zu bringen. Was den Einen nicht interessiert, kann für den Anderen eine wertvolle Information sein - auch wenn es nur eine kurze Meldung ist. Die Regeln besagen: Linux, Open-Source und laut den Betreibern auch Android.

      Ob irgendwo irgendwas schon veröffentlicht wurde, weiß ich einfach zum Großteil nicht, - nicht falsch verstehen - weil es mich ehrlich gesagt nicht interessiert, was die anderen schreiben. Sonst könnte ich die ganze Sache von vornherein bleiben lassen. Ich wusste das mit freiesMagazin nicht und hab die Information für wertvoll gehalten. Ich schreibe aus meinen Augen und muss selbst entscheiden, was ich für sinnvoll halte oder nicht. Ansonsten gibt es nur die Möglichkeit für eine UU-Aggregation, ein Limit einzusetzen (Tastatur-Anschläge oder maximale Veröffentlichungen pro Tag) oder einen Moderator, der Doppler oder unerwünschte Beiträge aussortiert.

      Deswegen hatte ich am Anfang gefragt, nach welchen Kriterien ich aussortieren soll. Selbst wenn Du mir dazu Tipps oder eine Meinung gibst, werden diese subjektiv und aus Deiner Sicht sein und dann drehen wir uns wieder im Kreis.

      Grüße und gute Nacht,
      Jürgen

Antworten