Äußerungen zu CarrierIQ von Herstellern und Mobilfunkbetreibern

2 Dezember 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Matrix Teaser 150x150Thom Holverda von OSnews.com hat die Aussagen verschiedener Mobilfunkbetreiber und Smartphone-Hersteller wegen der CarrierIQ-Affäre zusammengestellt. Es stellt sich heraus, was zu erwarten war. Die Mobilfunkbetreiber versuchen es schön zu reden und die Hersteller schieben den Netzbetreibern den schwarzen Peter zu.

Laut ComputerWorld benutzen Sprint und AT&T CarrierIQ. Sprint sagte aus, dass man lediglich genug Daten sammle, um die Kunden-Erfahrung mit den Geräten ihres Netzwerk zu verstehen und eventuelle Verbindungs-Probleme zu verbessern. Man durchsuche keine Nachrichten, Fotos, Videos und so weiter. Die gesammelten Verbindungen werden nicht verkauft und kein Dritter habe Zugriff auf die Daten. Laut AT&T sei die Benutzung von CarrierIQ mit den Datenschutzrichtlinien des Mobilfunkbetreibers vereinbar (was das auch immer heißen mag).

Verizon sagte gegenüber GigaOM: Jegliche Berichte, dass Verizon CarrierIQ einsetzt ist falsch.

RIM distanzierte sich klar: Research In Motion liefert keine Geräte mit vorinstalliertem CarrierIQ auf BlackBerry Smartphones aus. Ebenso ist man weder in der Entwicklung noch in Sachen Applikations-Testen der Spyware involviert.

Auch HTC zeigt auf die Mobilfunkbetreiber: Wer Fragen zu CarrierIQ hat soll sich an die Netzbetreiber wenden, die die App einsetzen. HTC untersucht jedoch die Möglichkeit, dass Anwender die Datensammelei via CarrierIQ unterbinden können.

Nokia habe nichts mit CarrierIQ zu tun: CarrierIQ liefert keine Software für Nokia-Geräte aus.

Google macht klar, nichts mit den Spionen am Hut zu haben: Google steht in keiner Weise mit CarrierIQ in Verbindung. Android ist eine Open-Source-Leistung und Google kontrolliert OEMs nicht, wie diese ihre Geräte anpassen.

Auch Apple, die einige Elemente von CarrierIQ verwenden hat sich zu Wort gemeldet: Man sammelt keine Tastenanschläge und außerdem unterstützt man CarrierIQ mit iOS 5 auf den meisten Produkten nicht mehr. In einem späteren Software-Update will Apple die Spyware komplett deinstallieren.

Das webOS-Team hat ausgesagt: HP installiert und autorisiert seine Partner nicht, CarrierIQ auf ihren Geräten einzusetzen.

Wer testen möchte, ob sein Telefon von dem rootkit befallen ist, findet hier Hinweise dazu.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten