Btrfs-Wechsel auf Fedora 17 verschoben

9 August 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Fedora Linux LogoEs gab Bestrebungen, dass Fedora 16 auf Btrfs als Standard-Dateisystem setzt. Damit wäre es die erste große Distribution gewesen (wenn man MeeGo nicht dazu zählt), die diesen Schritt wagt. Das wird allerdings nicht passieren.

Josef Bacik hat das auch ungeschönt in einer Nachricht an die Mailing-Liste geschrieben: „BTRFS WILL NOT BE THE DEFAULT FILE SYSTEM FOR F16.“

Somit ist auch klar, dass frühestens Fedora 17 Btrfs einsetzen kann. Ein Grund für die Verspätung wurde nicht angegeben.

Btrfs hat gegenüber ext4 einige Vorteile, wie zum Beispiel SSD-Optimierungen, Gzip/Zlib-Kompression, Schnappschüsse und so weiter. Allerdings müssen Anwender diese Optimierungen derzeit manuell vornehmen.

Bei Ubuntu gibt es ebenfalls Bestrebungen auf Btrfs zu wechseln. Dies wird aber nicht vor Ubuntu 12.10 (Oktober 2012) geschehen. Optional lässt sich das Dateisystem bereits einsetzen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten