Erster Release-Kandidat von LibreOffice 3.3.2

11 März 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

LibreOffice Logo 150x150The Document Foundation (TDF) hat einen ersten Release-Kandidaten von LibreOffice 3.3.2 angekündigt. Die kommende Ausgabe ist die zweite einer Serie von Wartungsausgaben für LibreOffice 3.3. Gleich zu Anfnag der Ankündigung warnen die Entwickler, dass es sich hier immer noch um Testsoftware handelt, die nicht für den produktiven Einsatz gedacht ist.

Release-Kandidat 1 ist für Linux, Mac OS X und Windows gleichermaßen verfügbar. Wer Fehler findet, möchte diese bitte im Bugzilla von FreeDesktop melden. Wer mitentwickeln möchte, findet hier weitere Informationen. Die Community sucht auch immer Übersetzer und Spender werden sowieso gerne gesehen. Eine Liste mit derzeit bekannten Problemen in LibreOffice 3.3.2 RC1 finden Sie im entsprechenden Wiki. Im Anschluss noch das Changelog in englischer Sprache:

  • Parsix GNU/Linux 3.6
LibreOffice 3.3

Der freie OpenOffice.org-Ableger LibreOffice

  • translation and dictionary updates
  • fdo#33189: en-US fallback strings for incomplete translations
  • fdo#34565: Why checking on the default attribute to set the formula?
  • calc: Properly invalidate cached sheet XML streams during reference update.
  • fdo#34350: Make sure these values are positive; we use them to resize arrays.
  • fdo#33756: Fixed incorrect cursor navigation.
  • fdo#31939: Go through all tokens to look for a volatile one.
  • fdo#34909: Enable import of macros for docxm
  • fdo#34941: ensure a valid mediatype is set up for the ooxml
  • fdo#33701: ensure node outlives xpath
  • fdo#34664: prevent null pointer access when no ffdata available
  • fdo#33468: remove Online Update and Improvement program
  • fdo#34533: occasional blank first slide in presentation
  • fdo#34699: some pythonsamples not visible on Mac OS X
  • bnc#665112: work around IM problems with KDE4 integration
  • fdo#34908: Writer looses information in tick boxes


Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten