Sony leitet rechtliche Schritte gegen PS3-Hacker ein

13 Januar 2011 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

PlayStation 3 KonsoleWir berichteten, dass die Hacker-Gruppe fail0verflow und George Hotz den Kopierschutz der Spiele-Konsole erfolgreich geknackt haben. Sonys antwort war, dass man die Sicherheitslücke schließen werde. Die Hacker sagen, dass nur ein Tausch der Hardware den Fehler ausmerzen kann. Anscheinend haben haben die Hacker recht, denn Sony schlägt nun mit der groben Keule drauf.

Sony Computer Entertainment America (SCEA) hat eine Klage eingereicht. Die Hacker werden beschuldigt, die Kopierschutzmaßnahmen der Konsole erfolgreich umgangen zu haben. Außerdem haben Sie diverse Software-Tools und den „metldr root key“ veröffentlicht. Somit kann theoretisch jeder die Signatur der PS3-Firmware modifizieren oder Software signieren, dass sie auf der PlayStation 3 ausführbar ist (Homebrew). Nun sind die ersten Raubkopien aufgetaucht und Sony beklagt wirtschaftliche Einbußen. Eine Zahl wurde noch nicht genannt.

Die Gruppe fail0verflow veröffentlichte den Schlüssel nicht direkt. Allerdings werden sie beschuldigt, detaillierte Informationen bereit gestellt zu haben. Hotz hingegen hat den „metldr root key“ auf seiner Homepage zur Verfügung gestellt. Sony ist der Meinung, dass hier eine Verletzung des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) und des Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) vorliegt.

Geht es nach Sony, sollen alle Computer und Speichergeräte von Georage Hotz sofort beschlagnahmt werden, damit die Verbreitung des Schlüssel eingedämmt werden kann (auf welchem Planeten leben die eigentlich? Das Ding ist bereits im Internet! Als nächsten will Sony das Internet abschalten, oder?)

Ebenso wird Hotz vorgeworfen, Geld mit dem Schlüssel verdient zu haben. Dazu hätte er ein Spenden-Konto auf PayPal benutzt. Hotz bestreitet dies und sagte, dass es sich hier um Trittbrettfahrer und Betrüger handelt. Er selbst wollte nie Geld haben und hätte den Schlüssel kostenfrei zur Verfügung gestellt. Auch die klage sei unsinnig, da sich das Sicherheits-System der PS3 mit einer Linux-Installations-Option umgehen ließ. Diese wurde von Sony selbst zur Verfügung gestellt. Die entsprechenden PDF-Dokumente finden Sie auf der Webseite von George Hotz (aka GeoHot).

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Sony leitet rechtliche Schritte gegen PS3-Hacker ein”

  1. ouned sagt:

    jojo das ist der Frust :))

Antworten