Google verklagt das Innenministerium der Vereinigten Staaten

2 November 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Google LogoSie haben schon richtig gelesen: Google hat das Innenministerium der Vereinigten Staaten verklagt. Grund ist eine Anfrage für eine Nachrichtenlösung, die von Microsoft kommen muss. Verständlicherweise schmeckt das Google gar nicht. Google versucht eine permanente, gerichtliche Verfügung gegen das Innenministerium zu erzwingen, bis eine gerechte Ausschreibung stattgefunden hat.

Das Innenministerium sucht nach einer E-Mail und Kollaborations-Lösung aus einer Hand für zirka 8800 Mitarbeiter. Das Innenministerium verlangt dafür spezifisch nach Microsofts „Business Productivity Online Suite-Federal“ (BPOS-Federal).

Eine Rechtfertigung dafür ist, dass man gründliche Untersuchungen durchgeführt hätte und keine andere Firma, außer Microsoft, ein benötigtes Komplett-Paket oder entsprechende Sicherheit (?!?! Anmerkung der Redaktion) liefern könne.

Google hält dagegen, dass es sich bei BPOS-Federal um ein komplett neues Produkt handle und dass es dafür keine Feldstudien gebe. Ebenso sei BPOS-Federal von keiner Regierung zertifiziert. Außerdem sagt Google, dass Microsofts Software für massive und lange Ausfälle (Downtime) und beträchtliche Sicherheitslücken bekannt sei. Da ist natürlich viel Kettenrasseln dahinter, aber ein Körnchen Wahrheit steckt schon drin. Dies ist sicherherlich der Anfang eines langen Tauziehens und das Ende werden wir nicht so schnell erfahren. Aber spannend wird es trotzdem.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten