Kaspersky findet Malware auf Operas Community Server

23 September 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Kaspersky Securelist Logo 150x150„Google, Mozilla und nun Opera … wer ist als nächstes dran?“, ist die Überschrift des Kaspersky-Eintrags. Es gab bereits diverse Berichte über Malware auf Google- und Mozilla-Code-Servern. Nun habe es auch die Community-Server von My Opera getroffen. Es handle sich um ein PHP-basiertes IRC-Botnet mit wahrscheinlichem Ursprung aus Brasilien.

Kaspersky könne sehen, dass Cyberkriminelle jede Möglichkeit freien Webspace nutzen und diesen dankbar annehmen. Die Sicherheitsexperten haben zugleich eine Grafik der Top-Ten der freien Webhosts veröffentlicht, die Malware in den letzten acht Monaten enthielten.

  • Fileave – 43 Prozent
  • Ripway – 18 Prozent
  • Rapidshare – 13 Prozent
  • 110mb – 10 Prozent
  • Freehostia – 3 Prozent
  • Freewebtown – 3 Prozent
  • Justfree – 3 Prozent
  • Narod – 3 Prozent
  • 100free – 2 Prozent
  • Freewebs – 2 Prozent

Einige DNS-Provider würden die oben genannten Dienste aktiv blockieren und dem Anwender Warnmeldungen einblenden, dass diese bekannte Orte für Phishing und Malware seien. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Holzauge sei wachsam auf Deinem Weg durch das Internet – nicht auf alles klicken, was sich bewegt – eine gesunde Portion an Misstrauen schützt auch oft.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten