Online-Casinos legalisieren? Besser wäre ein Blick hinter die Kulissen!

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Lese ich Beiträge wie bei der Zeit, dass Online-Casinos legalisiert werden sollen, muss ich wirklich schmunzeln. Solche Artikel kratzen wirklich nur an der Oberfläche und meiner Meinung nach ist es völlig egal, ob Online-Casinos legalisiert werden oder nicht. Süchtige Spieler werden, wie im Artikel auch erwähnt, zocken, selbst wenn das eine oder andere Online-Casino in Deutschland nicht legal ist. Dann verwenden sie eben eine Technologie wie ein VPN, um über andere Länder zu spielen.

Online-Casinos machen aggressive Werbung

Was mich immer wundert: warum sieht sich eigentlich keiner an, wie aggressiv Online-Casinos an neues Material kommen?

Fast jeder Blogger kennt das E-Mail, das eine besonders tolle Kooperation vorschlägt. Man hätte da einen wunderbaren Vorschlag zur Zusammenarbeit.

Ich bin da auch nicht unschuldig und habe solche Artikel schon veröffentlicht. Seit einiger Zeit mache ich das aber nicht mehr und halte mich an die Regeln. Gesponserte Artikel werden also entsprechend gekennzeichnet, was sich aber massiv auf den Preis der Veröffentlichung auswirkt.

Ich verstehe aber auch, wenn Blogger die Angebote annehmen. Für ein Blog wie dieses bieten Online-Casinos für einen gesponserten Beitrag zwischen 150 und 300 Euro. Allerdings darf er dann nicht als solcher gekennzeichnet sein und sie wollen außerdem einen sogenannten Do-Follow Link. In Zeiten, in denen Werbeeinnahmen wegbrechen sind solche Angebote mehr als reizvoll.

Allerdings fangen die Seller meist mit lächerlichen Preise wie 50 Euro oder so an. Natürlich verkaufen sie den Link trotzdem möglichst teuer. Ich bin ja ein bisschen mit den Zahlen in Berührung gekommen und was da teilweise für Gewinnspannen drin sind, ist schon beeindruckend. Sobald Du die kalte Schulter zeigst, steigen die Preise oft sehr schnell und deutlich.

Ich bekomme pro Woche im Durchschnitt bestimmt 5 Angebote von Online-Casinos, die bei mir gerne einen Gast-Beitrag verfassen wollen. Ich kann es allerdings nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren, solche Beiträge zu veröffentlichen.

Fast täglich bekomme ich Anfragen von Online-Casinos

Fast täglich bekomme ich Anfragen von Online-Casinos

Hier noch ein Beispiel, das ist von heute.

Ich bekomme dauernd POst von Online-Casinos

Ich bekomme dauernd Post von Online-Casinos

Auf jeden Fall kannst Du davon ausgehen, dass die allermeisten Links zu Online-Casinos bezahlt sind. Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass die Suchmaschinen das nicht wissen. Das wird eben aus irgendwelchen Gründen geduldet.

Die neueste perfide Masche

Ich kenne aus erster Hand die neueste perfide Methode, wie sich Online-Casinos besser im Internet präsentieren und ihr Ranking erhöhen.

Diverse Online-Casinos oder Leute, die dafür Werbung machen, kaufen oder registrieren gelöschte / gekündigte Domains. Diese werden dann wieder zu einem gewissen Teil mit Inhalten befüllt. Das Thema bleibt dabei gleich zum Vorgänger. Allerdings wird bei einem oder mehreren der circa 10 bis 15 Artikel eben das entsprechende Online-Casino verlinkt.

Natürlich wird die ganze Sache alles genau gesteuert. Man lässt die Artikel billig verfassen und SEO-optimiert sie dann bestmöglich. So werden hunderte alte Domains wieder zum Leben erweckt und scheinbar hat sich daran nur wenig geändert. Sie dienen aber nun, Werbung für Online-Casinos zu machen.

Also diese Seller versuchen nicht nur die Blogs zu drücken, sondern natürlich auch noch die Autoren. 8 Euro für 400 bis 500 Wörter sind keine Seltenheit, wenn man sich darauf einlässt.

Selbst schon als Ghostwriter für Online-Casinos geschrieben

Vor langer Zeit und während einer echt fiesen Durststrecke habe ich mich auch schon prostituiert und für ein Online-Casino geschrieben. Als ich die Masse an Artikeln gesehen habe, die die Schreiberlinge da während einer Werbephase rauspumpen, wurde mir erst bewusst, welchen Umfang die Sache hat.

Der Anbieter hat damals binnen 3 Monaten zwischen 30.000 und 100.000 (es lässt sich schwer schätzen, weil Blogs unterschiedlich bezahlt werden) Euro an solcher Werbung ausgegeben.

Die Masche ist oft die gleich. Du siehst Dir das grobe Thema des Blogs an und saugst Dir dann irgendwas aus den Fingern. Passt es gar nicht, dann drischt man eben etwas mit dem Holzhammer auf das digitale Papier, Hauptsache Du bringst den Casino-Link unter. Sehr beliebt sind die zehn besten Online-Spiele und eins davon ist eben eine digitale Slot-Maschine, die wahnsinnig super ist und Spaß macht.

Das ist natürlich völliger Blödsinn, weil die ganzen Kästen im Prinzip gleich funktionieren und nur andere Bilder haben.

Ein weiterer Trick ist so alt wie die Menschheit. Man lockt mit dem schnellen Geld und auch mit Anmelde-Boni und so weiter.

Am lächerlichsten sind die Artikel, die Beschreiben, wie man Roulette mit System spielt. Aber auch über die stolpere ich immer wieder mal, sie müssen also weiterhin funktionieren. Dabei ist es dem Roulette völlig egal, ob 15x hintereinander Rot gekommen ist. Beim nächsten Dreh stehen die Chancen wieder knapp unter 50 %, dass rot oder Schwarz kommt (die 0 oder 00 muss man mit einrechnen).

Immer mehr generische Blog-Beiträge

Einige Online-Casinos haben weiterhin angefangen, über alle möglichen Themen zu bloggen. Dann werden die Links nicht mehr direkt auf die Hauptseite gesetzt, sondern noch subtiler auf ein total generisches Thema. So ist der Link noch für die Suchmaschinen so gut wie unsichtbar. Solche Beiträge dienen natürlich nur als Rattenfänger. Sie stoßen die Tür zur Anmeldung am Online-Casino auf.

Den Online-Casinos ist es völlig egal, auf welche Wege sich die Spieler registrieren. Wichtig ist nur, immer neue Kunden zu bekommen, bei denen das Geld so locker wie möglich sitzt. Der Zweck heiligt die Mittel.

Legalisierung löst das Problem nicht

Ich bin der festen Überzeugung, dass eine Legalisierung der Online-Casinos das Problem nicht löst. Süchtige zocken so oder so. Will der Gesetzgeber das Problem eindämmen, müsste die Form der aggressiven Werbung verboten, genauer gesagt dagegen vorgegangen werden. Zigaretten-Werbung wurde ja auch verboten, obwohl die Rauchwaren legal sind. (Bin ich froh, 2014 damit aufgehört zu haben 🙂 )

Sobald die Online-Casinos legal werden, können sie vielleicht noch mehr Werbung machen. Dann kommt zur subtilen Werbung auch noch öffentliche hinzu. What can possibly go wrong?

Will der Gesetzgeber mehr Kontrolle haben, müsste er meiner Meinung nach den Zustrom an Nachschub abschneiden. Solange die Werbung omnipräsent ist und potenziell gefährdete Menschen darüber stolpern, wird die Branche weiter florieren.

Solange der Sumpf nicht ausgetrocknet wird, nutzt Legalisierung gar nichts.

Dein Blog könnte auch abgestraft werden

Google hat ja nun auch eingeführt, dass man Links mit sponsored markieren kann. Das ist eigentlich die Auflage von Google, dass entsprechende Links so gekennzeichnet werden. Hältst Du Dich nicht daran, riskierst Du eine Abstrafe der Suchmaschinenbetreiber.

Diese Links sind aber so weitverbreitet und überall zu finden, dass ich an den Abstrafungen zweifle.

Den Online-Casinos ist es außerdem völlig egal, ob Dein Blog abgestraft wird oder nicht. Sie haben ihre Werbung auf mehreren hundert anderen Blogs.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Kommentare sind geschlossen.

Air VPN - The air to breathe the real Internet