Monomepi: Kinder-Xylophon + Raspberry Pi = Musikbox

28 November 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ein paar LEGO-Steine, ein Monome, ein paar Plastik-Dinger für das Umrühren des Kaffees, ein Kinder-Xylophon, ein Arduino und ein Raspberry Pi. Schon ist die Musikbox fertig. Sie klingt sehr ähnlich zu den Dingern, die Du mit der Hand drehst. Wie heißen die gleich noch einmal?

Ein großer Unterschied ist, dass Du beim Monomepi selbst bestimmen kannst, was das Ding trällern soll. Das lässt sich schlecht erklären und das Video sagt eigentlich alles.

Ein Raspberry Pi 3 ist das Gehirn der Geschichte. Damit sind ein Monome (damit wird die Sequenz eingegeben) und ein Arduino über USB verbunden. Der Arduino kontrolliert acht Servos, an denen sich Schlägel befinden. Das sind die LEGO-Steine und die Plastik-Umrühr-Dinger. Wer sich für das Projekt interessiert, findet weitere Informationen und den Quellcode bei GitHub.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten