Apple verbannt „besoffen fahren“-Applikationen aus dem App-Store

9 Juni 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Apple LogoApple hat die Lizenzbestimmungen für den iTunes-App-Store geändert. Somit werden künftig Applikationen ausgeschlossen, die vor Polizeikontrollen warnen. Das hat AutoBlog herausgefunden. Aus der RIM-App-Welt wurden solche Applikationen bereits ebenfalls verbannt. Somit sind Android-Anwender  derzeit die einzigen, die sich vor einem Einsteigen ins Auto über Polizeikontrollen informieren können.

Die neue Regel wurde auf Apples kürzlich abgehaltener Entwickler-Konferenz vorgestellt: „Apps, die vor Polizeikontrollen warnen und nicht von den Behörden eingestellt wurden, würden ein Fahren im Drunkenheitszustand fördern und somit abgelehnt.“

Diese Regelung lässt allerdings eine Hintertür für Apps wie PhantomAlert und Trapster offen. Diese beiden sehr populären Apps warnen vor Geschwindigkeits-Kontrollen. Rasen ist also OK, besoffen fahren nicht. BlackBerry-Anwender können die Apps immer noch installieren, weil RIM keine Gefängnis-Plattform ist. Der Ausschluss aus dem offiziellen Store ist allerdings ein nicht zu unterschätzender Schritt. Google hat bisher nichts unternommen und die Applikationen sind immer noch in Googles Android-Marktplatz.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten