LibreELEC USB-SD Creator für Linux, Windows und Mac OS X

21 August 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Installation von LibreELEC auf ein SD-Karte war bisher nicht besonders kompliziert – zumindest für Leute, die täglich mit Computern zu tun haben. Noch einfacher geht es nun mit dem offiziellen LibreELEC USB-SD Creator. Die Anwendung gibt es für Linux, Windows und Mac OS X.

LibreELEC USB-SD Creator

Die Anwendung ist einfach zu benutzen und hat klare Schritte. Zunächst einmal musst Du LibreELEC USB-SD Creator herunterladen:

Unter Linux machst Du die Datei dann ausführbar und startest sie mit sudo. Das sieht zum Beispiel so aus:

LibreELEC USB-SD Creator ausführbar machen und starten

LibreELEC USB-SD Creator ausführbar machen und starten

Die Anwendung sieht nach dem Start so aus:

LibreELEC USB-SD Creator

LibreELEC USB-SD Creator

Auf der linken Seite wählst Du aus, welches System Du verwenden möchtest. Logischerweise findest Du dort alle offiziell unterstützten Systeme, wie auch Odroid C2, Raspberry Pi 3, 2, 1 und Zero, Cubox, Wetek Core / Play sowie Generic (x86_64 / also ganz normales und Intel-kompatibles 64-Bit-System).

System auswählen

System auswählen

Danach entscheidest Du Dich, ob das Abbild heruntergeladen werden soll oder Du lieber eine lokale Datei verwenden möchtest. Möglicherweise hast Du das Image ja bereits.

Im dritten Schritt wählst Du das Ziel aus und schreibst es danach auf den Datenträger. Die Anwendung ist natürlich ähnlich zu anderen Abbilderstellern für USB-Datenträger. Der Unterschied ist, dass die Software das LibreELEC-Abbild für Dich herunterlädt.

Auch Testversionen verfügbar

Wer einen Blick in die Zukunft von LibreELEC werfen möchte, kann sich über den LibreELEC USB-SD Creator auch Testversionen herunterladen. Dafür klickst Du oben rechts auf Show all und bekommst dann ebenfalls die Alpha- und Beta-Versionen zur Auswahl.

Alpha- und Beta-Versionen

Alpha- und Beta-Versionen

LibreELEC 7.90 ist die kommende Version 8 mit Kodi 17. Ich verwende das schon eine ganze Weile auf einem Raspberry Pi 2 und vor allen Dingen das neue Thema Estuary hat es mir sehr angetan. Nichts gegen Confluence, denn das funktioniert ebenfalls hervorragend. Aber Estuary wirkt so viel moderner – einfach schön.

Estuary

Estuary

Wer eine SD-Karte übrig und zum Beispiel ein Raspberry Pi hat, der sollte sich die Alpha-Version einfach mal ansehen. Das lohnt sich schon. Mit dem neuen LibreELEC USB-SD Creator ist es eigentlich so einfach wie nie, die Multimedia-Distribution zu installieren. Die paar Klicks schafft jeder …

Gibt es beim Abspielen von Audion Aussetzer, dann hilft dieser Fix möglicherweise.

LibreELEC 8 (Alpha)

LibreELEC 8 (Alpha)

Die Ankündigung für den LibreELEC USB-SD Creator findest Du hier.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten