Webmin 1.780 mit Unterstützung für Let’s Encrypt

31 Dezember 2015 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Es gibt eine neue Version von Webmin und das Changelog ist eher übersichtlich. Dennoch gibt es interessante Updates und vor allen Dingen Unterstützung für Let’s Encrypt. Das Ganze befindet sich in der Webmin-Konfiguration unter SSL-Verschlüsselung. Das setzt natürlich voraus, dass der Befehl letsencrypt auf dem System vorhanden und in der Modul-Konfiguration hinterlegt ist.

Webmin 1.780 mit Unterstützung für Let's Encrypt

Webmin 1.780 mit Unterstützung für Let’s Encrypt

Webmin 1.780 mit Unterstützung für Let's Encrypt

Webmin 1.780 mit Unterstützung für Let’s Encrypt

Weiterhin haben die Entwickler den Dateimanager Filemin aktualisiert und es gibt Änderungen bei den Übersetzungen für Deutsch, Katalanisch, Polnisch und Norwegisch.

Des Weiteren gibt es Unterstützung für MySQL 5.7 und es wurden diverse Fehler ausgebessert. Interessierte können die neueste Version aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen. Dort gibt es unter anderem DEB- und RPM-Pakete, sowie Archive für Unix und Solaris.

Webmin 1.780 unter Ubuntu 14.04 LTS Server installieren

Die aktuelle Version von Webmin kann man unter Ubuntu 14.04 so installieren – zumindest habe ich es so auf meinem kleinen Server aktualisiert:

Du editierst mit root-Rechten zunächst die Datei /etc/apt/sources.list und fügst folgende Zeile ein:

  • deb http://download.webmin.com/download/repository sarge contrib

Dann importierst Du den dafür relevanten Schlüssel. Dafür dient folgender Befehl auf der Kommandozeile:

  • sudo wget -q http://www.webmin.com/jcameron-key.asc -O- | sudo apt-key add -

Im Anschluss aktualisierst Du die Softwarequellen und installierst Webmin:

  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install webmin

In meinem Fall war bereits eine ältere Version installiert, die sich dann wie gewohnt aktualisieren konnte.

  • sudo apt-get upgrade
Aktualisiert: Webmin 1.780 ist installiert

Aktualisiert: Webmin 1.780 ist installiert

Mit Webmin kannst Du einen Server via Browser administrieren. Einige werden argumentieren, dass eine zusätzliche Komponente nur ein zusätzliches Security-Risiko ist. Auf der anderen Seite kann man durch Webmin sehr viel lernen, gerade wenn man mit der Server-Administration beginnt. Wer sich nicht sicher ist, sollte das Paket einfach in einer virtuellen Maschine laufen lassen und dann selbst entscheiden.

Ich habe es auf meinem internen kleinen Server gerne laufen, da man doch nicht immer alle Konfigurations-Parameter im Kopf hat und manche Dinge einfach sehr selten anfasst. Statt lange zu suchen, rufe ich lieber Webmin auf.

Webmin 1.780

Webmin 1.780

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Webmin 1.780 mit Unterstützung für Let’s Encrypt”

  1. Hermann sagt:

    Hallo Jürgen,

    danke für den Artikel, der mich auf diese spannende Kombination aufmerksam gemacht hat. Ich habe Ubuntu 16.04 installiert, webmin ebenso, außerdem läuft letsencrypt bereits.
    Aber wie ich nun webmin über https:// laufen lasse, weiß ich noch nicht - muss ich dazu webmin über apache laufen lassen (und konfigurieren? Dafür gibt's auf den Webmin-Seiten eine eher abschreckende 8-10-Punkte-Anleitung). Oder kann man alles so lassen (auf der normalen Domain, Port 10000), wie es nach der Installation eben ist?

    • jdo sagt:

      Webmin bringt eigentlich seinen eigenen Webserver mit. Ich konfiguriere da nichts weiter, sondern lasse es einfach wie es ist und auf Port 10000. Ich brauche den Port für nichts anderes.

Antworten