KlickEinrasten (Click Lock) soll für Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus entwickelt werden

10 November 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

In Windows gibt es eine Funktion, die sich auf Deutsch KlickEinrasten und auf Englisch Click Lock nennt. Ist diese Funktion aktiviert, kann der Anwender auf eine Datei oder einen Ordner klicken und diesen dann verschieben oder bewegen, ohne die Maustaste gedrückt halten zu müssen.

Die Funktion KlickEinrasten richtet sich in erster Linie an Leute, die Probleme haben, die Maustsate etwas länger gedrückt halten zu können. So ein KlickEinrasten gibt es anscheinend derzeit in keiner einzigen Linux-Distribution. Die Entwickler von Ubuntu wollen das Ändern und KlickEinrasten oder eine ähnliche Funktion für Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus entwickeln.

Laut Softpedia müssen die Entwickler an dieser Stelle ganz von vorne beginnen und hoffen auf Hilfe von weiteren Entwicklern.

Unter Windows gibt es die Funktion KlickEinrasten schon länger

Unter Windows gibt es die Funktion KlickEinrasten schon länger

KlickEinrasten ist für Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus geplant

Wie bereits erwähnt will man die Funktion erstmals in Ubunt 16.04 LTS Xenial Xerus einführen. Der knappe Zeitplan könnte dem allerdings einen Strich durch die Rechnung machen. Muss man bei etwas ganz von vorne beginnen, dann sind Plan und Umsetzung oftmals nicht die besten Freunde.

Die Idee kam von Will Cooke während des letzten Ubuntu Online Summit. Der Benutzerfreundlichkeit würde die Funktion sicherlich nicht schaden.

Sucht man in Google danach, findet man auch ein Beispiel. Ein Mensch hatte danach gefragt, der eine Prothese trägt und diese Funktion deswegen benötigen würde.

Im letzten Ubuntu Online Summit haben aber natürlich andere Themen für Aufsehen gesorgt. Eines der größten war wohl, dass man sich des Ubuntu Software Centers entledigen und stattdessen auf ein modifiziertes GNOME Software setzen möchte. Weiterhin wird man diverse Anwendungen nicht mehr per Standard installieren. Da es immer weniger Geräte mit optischen Laufwerken gibt, wird man Brasero nicht mehr per Standard ausliefern. Über die Repositories kann man die Brennsoftware natürlich weiterhin installieren.

Du kannst das Ubuntu Online Summit hier auf YouTube ansehen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten