ownCloud Client 2.0 ist fertig gestellt – die Neuerungen im Überblick

26 August 2015 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ab sofort gibt es ownCloud Client 2.0. Die Software steht für Linux, Mac OS X und Windows zur Verfügung. Die Synchronisations-Software bringt gute Neuerungen mit sich.

Neuerungen in ownCloud Client 2.0

Sichtbare große Neuerungen im ownCloud Client 2.0 gibt es genau genommen zwei. Zunächst einmal kann eine Anwender mehrere Konten anlegen. Somit ist er in der Lage, sich zu mehr als einer ownCloud-Instanz zu verbinden. Laut eigenen Angaben stand das auf der Wunschliste vieler Anwender ganz oben. Offenbar setzen diverse Nutzer auf mehr als eine ownCloud-Instanz und wollen all diese nur mit einem Client synchronisieren. Das ist ab sofort möglich. Dabei ist es egal, ob die Konten auf einem oder mehreren Servern liegen. Diese Funktion lässt sich mit ownBrander (Enterprise-Version) auch auf einen bestimmten Server festnageln, sollte eine Firma das wünschen.

Weiterhin hat sich das Verhalten bei ownCloud 2.0 geändert, wenn es sich um Ordner handelt, deren Inhalte sehr groß sind. Ab sofort gibt es einen Parameter. Wird dieser überschritten, dann synchronisiert der ownCloud Client 2.0 nicht automatisch, sondern fragt beim Anwender erst nach. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Festplatte oder SSD des Rechners aus Versehen zugemüllt wird.

ownCloud Client 2.0: Ist ein Ordner über dem festgelegten Schwellenwert, ist eine Bestätigung notwendig

ownCloud Client 2.0: Ist ein Ordner über dem festgelegten Schwellenwert, ist eine Bestätigung notwendig

Der Standard-Wert für diese Option ist 500 MByte. Den Parameter kann jeder Anwender selbst bestimmen. Mithilfe von ownBrander ließe sich diese Option auch deaktivieren.

Ebenfalls sind diverse Bugfixes in ownCloud Client 2.0 eingeflossen. Die Performance hat sich laut Aussagen der Entwickler ebenfalls verbessert. Ich verwende den ownCloud CLient 2.0 bereits seit der Beta-Version. Das heißt bis gerade eben habe ich den Testpilot Client genutzt (testpilotcloud-client). Auch das ist neu. Man kann Beta- und Testversionen nun parallel zu seiner produktiven Variante laufen lassen und mit einem separaten Konto verknüpfen. Somit lässt sich wunderbar auf der produktiven Maschine testen. Der stabile Client ist davon nicht betroffen.

ownCloud Client 2.0 (Tetpilot) und ownCLoud im Menü

ownCloud Client 2.0 (Tetpilot) und ownCLoud im Menü

ownCloud und Testpilot gleichzeitig am Laufen

ownCloud und Testpilot gleichzeitig am Laufen

Du findest weitere Informationen im Changelog des Projekts. Du kannst ownCloud Client 2.0 hier herunterladen. Bei Linux führt das im Endeffekt zu openSUSE und dort gibt es Varianten für Ubuntu und Derivate wie zum Beispiel Kubuntu und Linux Mint, Debian, SUSE, openSUSE, Fedora, CentOS und Red Hat. Bei meinen Rechnern mit Linux Mint 17.2 und Kubuntu 14.04 war das problemlos über das entsprechende Repository möglich.

ownCloud Client 2.0 auf Ubuntu und Linux Mint installieren

Das ist im Prinzip ganz einfach, da es wie schon erwähnt ein Repository dafür gibt. Bei den LTS-Versionen (Linux Mint 17.x, xUbuntu 14.04) sieht das so aus:

Sofern dem Schlüssel noch nicht vertraut wird:

  • wget http://download.opensuse.org/repositories/isv:ownCloud:desktop/xUbuntu_14.04/Release.key
  • sudo apt-key add - < Release.key

Danach

  • sudo sh -c "echo 'deb http://download.opensuse.org/repositories/isv:/ownCloud:/desktop/xUbuntu_14.04/ /' >> /etc/apt/sources.list.d/owncloud-client.list"
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install owncloud-client

Für andere Versionen folge einfach dem Link zu openSUSE und es gibt für die verschiedenen unterstützten Versionen detaillierte Anweisungen. Man hat dort auch immer die Möglichkeit, die Binärdateien direkt herunterzuladen – falls einer ein Repository nicht mag. Mir ist letzteres lieber, weil es ganz einfach bequemer ist.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “ownCloud Client 2.0 ist fertig gestellt – die Neuerungen im Überblick”

  1. Marcus sagt:

    Früher konnte ich einzelne Ordner woanders hin synchronisieren. In dieser Version habe ich das nicht mehr gefunden. Er bietet mir nur an z.B. alles in einen Ordner owncloud im Home zu syncen. Zwar kann ich einzelne Ordner an- oder abwählen, ein anderes Sync-Ziel für spezifische Ordner kann ich aber nicht angeben (oder ich habe nicht gesehen wo). Hast du eine Idee?

Antworten