Mozillas Firefox bald mit Googles VP9-Video-Codec als Standard

8 Dezember 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Firefox Logo 150x150Die Firefox-Entwickler haben Bug 833023 ausgebessert und somit kann der Mozilla-Browser mit Googls VP9 umgehen. VP9 ist der Nachfolger von VP8 und ermöglicht das Dekodieren von Videos mit WebM, das sich wiederum im HTML5-Video-Tag einbinden lässt. VP9 bietet gegenüber dem Vorgänger einige Vorteile und Verbesserungen.

In Chrome und Chromium ist VP9 schon eine ganze Weile enthalten. Bei kommenden Versionen von Mozilla Firefox wird das ebenfalls der Fall sein. Genau genommen wird es wohl mit Firefox 28 so weit sein.

Firefox 28 wird auch Australis mit sich bringen. Die überarbeitete Oberfläche bringt mehr Platz für Inhalte mit sich und soll Firefox auf allen Plattformen gleich aussehen lassen.

Ebenso interessant aus dem Mozilla-Lager ist, dass man an Unterstützung für Multi-Prozesse arbeitet. Wann dieses Feature kommen soll, steht allerdings noch in den Sternen.

Firefox: Oberfläche anpassen

Firefox: Oberfläche anpassen

Platzvergleich: Chromium vs Firefox vs Australis

Platzvergleich: Chromium vs Firefox vs Australis

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

(via)


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Mozillas Firefox bald mit Googles VP9-Video-Codec als Standard”

  1. MrX1980 sagt:

    Hi, dazu muss aber anscheint in Firefox Nightly about:config der Wert media.mediasource.enabled auf true stehen.
    Erst dann zeigt beta.html5test.com "WebM with VP9 support = yes".

Antworten