ownCloud-Desktop-Synchronisations-Client: Noch eine Möglichkeit, _conflict-Dateien mit ziemlicher Sicherheit zu erzeugen

26 Juni 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ich habe derzeit den ownCloud-Desktop-Client 1.3beta4 auf meinem Rechner laufen und teste damit. Eines meiner größten Ärgernisse mit der ownCloud ist eben dieser Desktop-Synchronisations-Client. Ich mag die ownCloud, aber das Ding hat eine echte Macke. Es produziert immer und immer wieder _conflict-Dateien.

Update: Gerade eben auf Version 1.3.0 aktualisiert – _conflict-Datei lässt sich trotzdem wie hier beschrieben provozieren.

Bisher habe ich immer mit einer Methode im lokalen Netzwerk gestestet. Auf meinem Testserver befand sich eine ownCloud-Instanz und auf dem Desktop eben der Synchronisations-Client. Mit touch und einem manuellen Abschießen des ownCloud-Clients kann man schön _conflict-Dateien erschaffen. Dies habe ich mit Version 1.3 allerdings noch nicht ausprobiert.

Nun ist mir bei ganz normalen Arbeiten (also für mich normal) aufgefallen, dass es ebenfalls zu _conflict-Dateien kommt. Dabei hatte ich nur eine simple Textdatei bearbeitet. Zunächst dachte ich es liegt an der etwas launischen mobilen Breitbandverbindung. Meine bisherige Methode zum Erzeugen dieser unerwünschten Dateien hatte ja etwas mit Verbindungs-Abbrüchen oder Abschießen des ownCloud-Clients zu tun.

Nun bin ich aber drauf gekommen, dass sich die _conflict-Dateien auch anders erzwingen lassen – und das mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit. Ich habe dazu eine odt-Datei mit LibreOffice erstellt und diese in meinem ownCloud-Ordner gespeichert. Dann zwischen Synchronisierungen mehrmals die Datei verändert und mit Strg+s immer wieder gespeichert. Das ist so bei mir drin. Nach einigen Absätzen speichere ich die Datei eben.

Zieht man das eine Weile durch, scheint sich der Sync-Client zu verschlucken und erzeugt mir eine _conflict-Datei. Interessant dabei ist, dass mir meine bisherige Methode diese Dateien auf dem Server erzeugt wurden. Mit dem schnellen Speichern tritt die _conflict-Datei nur auf dem Desktop auf.

ownCloud Desktop Client: _conflict nur auf dem Desktop

ownCloud Desktop Client: _conflict nur auf dem Desktop

Wie gesagt weiß ich nicht genau, ob das mit Version 1.3 zusammenhängt. Aber der Fall ist mir lieber. So kann ich in dem Ordner wenigstens danach suchen und notfalls alle Dateien auf einmal löschen. Befänden sich viele dieser Dateien auf dem Server (und ich hatte schon mal einige tausend davon), müsste ich mühselig über den Browser direkt auf dem Server löschen oder via WebDAV – was auch keinen Geschwindigkeitsrekord bricht.

Ich kann nicht nachvollziehen, an was es genau liegt. Ich weiß nur, dass ich so auch _conflict-Dateien ohne “schmutzige Tricks (touch)” erzwingen kann. Ich habe meine Beobachtung mal an ein Team-Mitglied der ownCloud geschickt. Vielleicht und hoffentlich hilft das bei der Fehlersuche. Wenn die Syynchronisation noch sauber klappen würde, hätte ich mit der ownCloud ein echtes Wohlfühpaket für mich gefunden.  Thunderbird und Android und oder Kontact unter KDE synchronisiere ich schon damit und das klappt echt super. Meine wichtigen Daten auf dem Desktop würde ich halt auch noch gerne …



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “ownCloud-Desktop-Synchronisations-Client: Noch eine Möglichkeit, _conflict-Dateien mit ziemlicher Sicherheit zu erzeugen”

  1. Gyges sagt:

    Vielleicht ein generelles Sync-Wewehchen, dasselbe tritt auch bei Wuala auf, wenn man die Abschlussarbeit in einer paranoiden Frequenz speichert.

    • jdo sagt:

      Gut möglich ... wie gesagt finde ich es weniger schlimm, wenn sich die Dateien auch auf dem Desktop zeigen. Da bringt man sie wenigstens wieder raus.

Antworten