Linus Torvalds weigert sich weiterhin KVM Tool in den Kernel zu mergen

20 Oktober 2012 5 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Tux Logo 150x150Die Entwickler von KVM Tool haben hinterfragt, ob Linus Torvalds KVM Tool jemals in den Kernel aufnehmen wird. Der Linux-Vater hat es für Kernel 3.7 auf jeden Fall abgelehnt.

Nun gibt es zumindest eine Antwort von Torvalds: Er brauche einen triftigen Grund, das zu mergen. Es sei Tonnen an Code und  würde sich nicht mit dem “Small Simple”-Modell vereinbaren lassen. Torvalds glaubt, dass KVM Tool als eigenständiges Projekt besser dran sei.

KVM Tool ist ein leichtgewichtiges QEMU-freies Werkzeug, um KVM zu verwalten.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

5 Kommentare zu “Linus Torvalds weigert sich weiterhin KVM Tool in den Kernel zu mergen”

  1. Partygast sagt:

    "KVM Tool ist ein leichtgewichtiges QEMU-freies Werkzeug, um KVM zu verwalten."

    Hmm, bin nicht so der Experte, aber für mich klingt es auch so, hat nix im Kernel zu suchen. Gebe da mal Linus aus dem Bauchgefühl heraus Recht.

    • jdo sagt:

      Torvalds hat immer Recht - er ist der Herr des Kernel :) ... Und der Erfolg des Linux-Kernel gibt ihm auch Recht ...

      • Daria sagt:

        hat man damals Hitler auch nachgesagt.

        • WsdV sagt:

          Autsch! Torvalds und Hitler. Ein wenig fern der Vergleich oder?

          • jdo sagt:

            Find ich auch ... ich habe den Kommentar aus einem einzigen Grund nicht gelöscht - der Torvalds ist dann und wann auch kein Weisenknabe und hatte die GNOME-Entwickler schon mal als Interface-Nazis bezeichnet. Künftig wünschte ich mir aber, solche Kommentare zu unterlassen ...

Antworten