Linux Mint 14 wird auf den Codenamen Nadia getauft

24 August 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Linux Mint Logo 150x150In einer sehr übersichtlichen Ankündigung hat Clement Lefebvre verkündet, dass Linux Mint 14 Ende November 2012 erscheinen wird und auf den Namen Nadia getauft ist.

Grund dafür ist, dass in Kim Stanley Robinsons Mars-Trilogie Nadezhda “Nadia” Chernyshevski Mayas bester Freund ist. Zum Glück ist die Distribution nicht in deutscher Hand, sonst würde sie nach dieser Logik wohl Willi heißen.

Weiterhin erklärt Lefebvre, dass der Name auf russisch Hoffnung bedeutet und im Arabischen für “feucht, zärtlich und feinfühlig” steht. Da wäre Willi einfacher gewesen … bedeutet im englischen … lassen wir das, könnten Kinder anwesend sein :) … außerdem ist es Freitag, was im arabischen so wie unser Sonntag ist.

Zurück zum Wesentlichen … Linux Mint 14 “Nadia” wird es in den Versionen Cinnamon, MATE, KDE und Xfce geben. In den Kommentaren kräht zwar jemand nach GNOME, aber dies ist bisher unbeantwortet.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Linux Mint 14 wird auf den Codenamen Nadia getauft”

  1. killx_den sagt:

    Lol gnome, außer auf Tablets will man das doch nicht benutzen oder? Ist ja wie bei Windoof 8, vll hats ja M$ von da geklaut, der Taskmanager sieht mir zumindest sehr nach Linux aus =P

Antworten