LibreOffice für Android kommt langsam in Schwung

5 Juli 2012 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

LibreOffice Logo 150x150Es gibt ein Update von Michael Meeks in Sachen LibreOffice für Android. Er weist darauf hin, dass die Hauptarbeit für den LibreOffice für Android von Tor Lillqvist verrichtet wurde und Teile für den Viewer von Iain Billet. Meeks stellt eine kleine Status-Übersicht zur Verfügung:

  • Cross-Compilation für Android und iOS funtkioniert schon recht akzeptabel. Fast die gesamte Code-Basis lässt sich für 3.6 und Master „Out of the Box“ kompilieren.
  • Die Basis des Systems und Bootstrapping funktioniert.
  • Paketieren, unterschreiben, installieren und laufen lassen der bunten Mixtur aus Java, C und C++ arbeitet schon recht zuverlässig. Wer neue Versionen ausprobieren möchte, sollte eine ältere zunächst deinstallieren und dann die neue einspielen. Das vermeidet Systemleck-Probleme.
  • Lassen die Entwickler diverse LibreOffice-Tests laufen, funktionieren diese zum Großteil schon so gut wie unter Linux.
  • Es gibt auch schon ein anfängliches VCL / Toolkit Backend. Damit lassen sich Fenster in ein natives Android-Fenster rendern.

Allerdings sei das Resultat alles in allem noch nicht berauschend. Meeks spricht von einer grausam zusammengeschusterten Office-Suite für das Tablet, dass sich selbst mit Tastatur und Maus nicht richtig bedienen lässt.

LibreOffice auf dem Tablet

LibreOffice auf dem Tablet (Quelle: people.gnome.org)

Wie man sehen könne, funktioniert das Rendern schon. Das User Interface sei jedoch jenseits von Gut und Böse.

Als Teil de Google Summer of Code bastelt Iain Billet derzeit an einem Java Viewer für LibreOffice, die sich schön in die Platform integrieren soll. Es wird einen Dateimanager geben, mit dem Du die Dokumente auf der SDCard auswählen kannst. Meeks hofft, dass sich die Entwickler langsam an das hübsche Design auf der Grafikabteilung annähern.

Android Viewer

Android Viewer (Quelle: people.gnome.org)

Derzeit gebe es auch Pläne, an verbesserten Startzeiten zu arbeiten und die Installationsgröße so klein wie möglich zu gestalten. Wann der Viewer oder gar das komplette LibreOffice für Android fertig sein soll, verrät Meeks nicht – lassen wir uns also überraschen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “LibreOffice für Android kommt langsam in Schwung”

  1. Schorsch sagt:

    Oh ja... Ihr ahnt gar nicht, wie sehnsüchtig ich auf dieses Release warte!

  2. Max sagt:

    Zitat:
    Allerdings sei das Resultat alles in allem noch nicht berauschend. Meeks spricht von einer grausam zusammengeschusterten Office-Suite für das Tablet, dass sich selbst mit Tastatur und Maus nicht richtig bedienen lässt.

    Arrrg... Ich brauche im moment keine Office-Suite für Android, viel wichtiger ist im moment das Ich die Dateien überhaupt lesen kann... und zwar ohne von Werbung genervt zu werden!!!!

Antworten