Es gibt bereits einen GNOME2-Fork, nur weiß es keiner: The MATE Desktop

18 August 2011 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

GNOME Logo 150x150Viele Leute hassen Canonicals Unity-Desktop. Auf der anderen Seite können viele auch nichts mit GNOME 3 anfangen. Dazu gehört auch Linus Torvalds, der sich öffentlich für einen Fork ausgesprochen hat. Es gibt aber bereits einen Fork, der es bisher allerdings nicht in das Rampenlicht geschafft hat.

Der MATE Desktop wurde von einem Arch-Linux-Anwender im Juni 2011 ins Leben gerufen.  Bisher wird darüber aber nur in Foren diskutiert und das Projekt wurde auch noch nicht in irgendwelche Distributions-Repositories aufgenommen. Es gibt ein AUR-Repository für Arch Linux.

Die Projektübersicht ist sehr einfach: “MATE Desktop Umgebung, ein nicht intuitiver und unattraktiver Desktop für Anwender, die einen traditionellen Desktop bevorzugen. Auch bekannt als der GNOME2 Fork”.

Derzeit warten die Entwickler lediglich GNOME2-Pakete. Allerdings gibt es Gespräche über die Entwicklung eines neuen Kontroll-Panels und andere Erweiterungen. Sie finden weitere Informationen über die Mate-Desktop-Umgebung auf dieser Webseite.

Mark Shuttleworth hat diese Woche gebloggt, dass es Verbesserungen bei Unity und Dash für Ubuntu 11.10 geben wird. Sowohl sichtbare Veränderungen als auch Geschwindigkeitszuwachs nennt er in seinem Beitrag.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Es gibt bereits einen GNOME2-Fork, nur weiß es keiner: The MATE Desktop”

  1. Ikem sagt:

    > _Allerdigns_ gibt es Gespräche über die Entwicklung eines neuen Kontroll-Panels

Antworten