Ausgabeplan für Ubuntu 11.04 “Natty Narwhal” wurde verändert

12 Februar 2011 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Nachdem man sich den Ausgabeplan angesehen hatte, stellten die Entwickler fest, dass der für den 21. April 2011 geplante Release-Kandidat genau vor den Osterferien debütieren würde. Man sei der Meinung, dass dies ein bisschen spät ist.

Nach Gesprächen mit den Hauptverantwortlichen hat man nun eine zweite Beta-Version für den 14. April 2011 eingeschoben. Dafür entfällt der Release-Kandidat komplett. Sie können den angepassten Plan hier einsehen: https://wiki.ubuntu.com/NattyReleaseSchedule



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Ausgabeplan für Ubuntu 11.04 “Natty Narwhal” wurde verändert”

  1. cirrus7 sagt:

    Ich hoffe nur, dass sich das entfallene RC nicht auf die Qualität auswirkt. Subjektiv habe ich den Eindruck, dass die letzten Ubuntu Versionen teilweise etwas buggy beim Release waren. Es ist schön und gut zu versuchen ein Release rechtzeitig rauszubringen, aber bei Canonical scheint mir zuletzt der Release Plan eine zu große Priorität zu haben. Und ob jetzt am 14.4 oder 21.4 ist mir eigentlich egal, solange keine haarsträubenden Probleme auftreten. Ich hoffe inständig, dass das bei all den Neuerungen, die mit Natty kommen werden gut geht.

    • jdo sagt:

      mhmm ... ich überleg mir derzeit schon, auf welche Distri ich umsteigen werde. Das mit dem Unity liegt mir ein bisschen im Magen und es ist derzeit noch sehr sehr buggy. Die 11.04 werd ich aber sicher erst mal auslassen auf meinem Produktivrechner.

      Vielleicht doch wieder zurück zu Fedora. PCLinuxOS gefällt mir auch ganz gut.
      Oder mal ganz was anderes und auf meinem Schreibrechner PC-BSD :). Browser, Thunderbird, OpenVPN, Office-Suite und VirtualBox brauch ich die meiste zeit. Das gibts dafür auch.

Antworten