Die mit Abstand nerdigste Art zu Twittern

24 März 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Twitter ist simpel. Man öffnet den Browser und tippt seine Nachricht ein. Für den Kommandozeilen-Ninja ist dieser Weg aber vielleicht zu langweilig. Was macht man in so einem Fall? Genau, man zieht curl zu Rate und twittert so:

curl -u <Benutzername>:<Passwort> -d status="Nachricht" http://twitter.com/statuses/update.xml

Falls sich curl nicht auf einem Rechner befindet, stellen die meisten Linux-Distributionen dieses Paket in den Repositories zur Verfügung. Somit lässt es sich bequem via Paket-Manager nachinstallieren.

Diese Methode des Twitterns läßt sich natürlich wunderbar in eigenen Scripten einsetzen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten