Böse Security-Lücke bei Dell SupportAssist – Bloatware

6 Mai 2019 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Longs story short: ältere Versionen des vorinstallierten SupportAssist von Dell lassen sich so manipulieren, dass sich darüber Malware einspielen lässt.

Bei Dell ist es eine Security-Lücke, bei anderen Unternehmen würde es möglicherweise als Backdoor bezeichnet.

In Wahrheit ist es so: je mehr Zeugs installiert ist, desto größer wird die Angriffsfläche. Ich hatte früher diese dämliche Bloatware, die bei Windows vorinstalliert kam schon immer gehasst und deswegen jeden neuen Rechner komplett neu aufgesetzt. Das Problem ist nicht Dell-spezifisch, da bekleckern sich anderen auch nicht mit Ruhm (ja, auch die Samrtphone-Hersteller).

Toll an Dell fand ich immer, dass sich auf deren Rechnern Linux relativ einfach hat installieren lassen. Also die Hardware war immer ziemlich kompatibel, auch in der Steinzeit von Linux. Damit ließ sich auch das Bloatware-Problem immer schnell aus der Welt schaffen.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten

Air VPN - The air to breathe the real Internet