Atom 1.0: Open Source Code Editor ist da

29 Juni 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Eine öffentliche Beta-Version des Open Source Code Editors Atom gibt es schon seit über einem Jahr. Nun ist Atom 1.0 verfügbar, was gleichzeitig die erste stabile Version ist.

Seit man die Software öffentlich zur Verfügung gestellt hat, wurde Atom laut eigenen Angaben 1,3 Millionen Mal heruntergeladen und verzeichnet 350.000 aktive Anwender pro Monat. Die Community hat 660 Themes und 2090 Pakete zu Wege gebracht. Einige davon haben sogar eigene Mini-Communities. Dazu gehören linter, autocomplete-plus und minimap.

Atom 1.0

Bisher gab es 155 Versionen und bis zu Atom 1.0 hat sich die Performance immer weiter verbessert. Das gilt auch für die Stabilität, den Funktionsumfang und die Modularität. Der Editor ist beim Scrolling, Schreiben und Start schneller geworden.

Atom 1.0 bringt Installations-Pakete für Linux, Mac OS X und Windows mit sich. Weiterhin haben die Entwickler Funktionen implementiert, die auf der Wunschliste vieler Anwender standen. Dazu gehören Größenänderungen bei den Fenstern und Multi-Ordner-Projekte.

Des Weiteren bringt Atom 1.0 Untrstützung für ES6 mit sich und einige der hauseigenen Kern-Module wurde durch welche aus der Community ersetzt. Dazu gehört das bereits erwähnte autocomplete-plus.

Atom wurde mithilfe von HTML, JavaScript, CSS und Node.js geschrieben.

Atom 1.0

Atom 1.0

Download und Installation von Atom 1.0

Du kannst den Editor direkt von der Projektseite herunterladen. Für Linux gibt es Pakete der Formate .deb und .rpm. Ebenso steht der Quellcode auf der Seite zur Verfügung.

Wer Linux Mint oder Ubuntu verwendet, lädt sich die .deb-Datei herunter. Diese muss man dann im Prinzip nur doppelt anklicken und schon geht die Installation los. Unter Linux Mint 17.1 lief das Einspielen ohne Probleme durch.

Damit Anwender den Einstieg so einfach und angenehm wie möglich haben, stellen die Entwickler eine umfangreich API-Dokumentation, ein Benutzerhandbuch und ein Tutorial-Video zur Verfügung, wie man Atom aufsetzt.

Die Entwickler (GitHub) haben zum Start von Atom 1.0 ein Werbe-Video zur Verfügung gestellt, das recht witzig ist. Mich hat es irgendwie an Fallout erinnert – aber das ist vielleicht dem Namen Atom geschuldet. Es soll wohl mehr eine Anspielung auf die 70er Jahre sein.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten