Vivaldi Browser nun auch für 32-Bit-Linux

18 Februar 2015 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Entwickler des Vivaldi Browsers berichten, dass man in der letzten Woche an der erste Iteration der Bookmark-Leiste gearbeitet hat. Diese Komponenten ist immer noch in der Mache, aber man könne sie bereits begutachten.

Es funktioniert laut eigenen Angaben etwas anders als bei Chrome. Anwender können selbst entscheiden, welchen Ordner man als Bookmark-Leiste festlegt. Nach Wunsch kann man Das Konstrukt auch am unteren Ende platzieren.

Vivaldi Browser für Linux, Mac OS X und Windows

Dann haben viele Menschen nach einer Version für 32-Bit-Linux gefragt. Dem Wunsch kamen die Entwickler nach und ab sofort gibt es Vivaldi Browser auch für diese Plattform. Vivaldi Browser unterstützt ab sofort zwölf neue Sprachen.

Mithilfe einer Tastenkombination lässt sich laut eigenen Angaben der zuletzt geschlossene Reiter erneut öffnen: Strg+Z und Strg+SHIFT+T. Das funktioniert auch, habe es gerade ausprobiert.

Download Vivaldi Browser 1.0.105.7

Die neuesten Builds gibt es hinter diesen Links:

Was ist Vivaldi Browser?

Vivaldi ist eigentlich Opera aber auch wieder nicht. Opera gibt es immer noch, aber viele der ehemaligen Mitarbeiter tüfteln nun am Vivaldi Browser. Im Jahre 2015 hatte man das Gefühl, dass der im Jahre 1994 entwickelte Browser Opera seine Richtung komplett geändert hat. Man sei von der Community der Anwender und Mithilfer weggedriftet, die den Browser auf die Beine gestellt haben.

Somit hat man sich entschlossen, einen neuen Browser zu entwickeln und es war Vivaldi geboren. Der Browser soll schnell sein, viel Funktionalität bieten und sehr flexibel sein.

Notizen, Bookmarks, Verlauf und Sitzung sollen sich über verschiedene Geräte synchronisieren lassen. Außerdem arbeitet man an einer Mail-Funktion, also wohl einem E-Mail-Client. Mehr gibt es dazu im Moment noch nicht.

Auch an Erweiterungen werkelt man, sollte der Funktionsumfang nicht ausreichen. Man bittet die Community außerdem um Vorschläge, sollte eine wichtige Funktion fehlen. Dass man auf die Wünsche der Menschen reagiert, zeigt wohl die 32-Bit-Version für Linux sehr gut.

Vivaldi Browser verwendet Chrome als Basis. Die Software befindet sich noch in der Entwicklung und deswegen sollte man mit Ecken und Kanten rechnen.

Vivaldi Browser will die Brower-Branche aufmischen

Vivaldi Browser will die Brower-Branche aufmischen

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Vivaldi Browser nun auch für 32-Bit-Linux”

  1. Blinkfeuer sagt:

    Wird der auch mal fertig? Habe ihn eben in die Tonne gekloppt. Dauernd Updates und nur rudimentär, das Teil. Keine Mausgesetn beim Erfinder derer. echt schlapp.

Antworten