Selbst gebautes Holz-Tablet mit Raspberry Pi: PiPad

11 Januar 2014 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ok, das ist wirklich geekig, aber sooooo geil – ein selbst gebautes Tablet aus Holz. Mit von der Partie: ein Raspberry Pi. Michael Castor hat sich ein PiPad gebaut und wollte explizit ein Gerät haben oder es so zusammenbauen, dass er am Flughafen durch die Security kommt. Schließlich will er das Gerät im Flugzeug benutzen, um Filme damit anzusehen.

Man kann es kaum in Worte fassen, was Castor da aus Holz zusammengebaut hat. Auf seiner Website ist alles detailliert beschrieben und viele Bilder gibt es auch. Mithilfe eines Akkus mit 10.000mAh kann er zirka sechs Stunden Filme auf seinem PiPad ansehen. As Bildschirm dient ein 10″ Capacitive Touch Screen mit LDVS-Adapter. Dieser hat laut eigenen Angaben sofort und ohne weitere Probleme funktioniert. Das sei erstaunlich, weil dieser Umstand bei ihm normalerweise nie zutreffe.

PiPad aufgeklappt (Quelle: mkcastor.com)

PiPad aufgeklappt (Quelle: mkcastor.com)

Allerdings gab es Probleme mit dem Ethernet-Port, die sich auf den Touch-Screen auswirkten. Dieser war zwar nicht verzerrt, das Touch-Verhalten wurde aber beeinflusst. Also musste dieser weichen. Castor hat nun genau genommen ein Raspberry Pi Modell A mit 512 MByte RAM. Was Castor noch herausfinden muss, wie der Touch-Screen unter Raspbmc (XBMC) funktioniert. Dafür muss er noch eine Maus verwenden.

PiPad im Flugzeug (Quelle: mkcastor.com)

PiPad im Flugzeug (Quelle: mkcastor.com)

Dem Raspberry Pi hat er einige Kühlkörper spendiert, weil sich der Winzling in einer geschlossenen Umgebung befindet. Einfach mal die Seite besuchen und durchlesen – ist sehr gut ge- und beschrieben. Mir gefällt das Ende, als die Flugbegleiterin über seine Schulter sah, während er Talladega Nights anschaute. Sie stubste ihn an und er dachte, “oje, nun gibt es Ärger”. Stattdessen sagte die Flugbegleiterin, dass ihr dieser Film sehr gut gefalle und er nun zum besten Teil komme.

Nette Pi-Konstellation



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten