Endlich! Erster NVIDIA-Treiber mit offizieller Optimus-Unterstützung

10 April 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

NVIDIA Logo 150x150NVIDIA hat einen Beta-Treiber zur Verfügung gestellt: 319.12. Allerdings sollten sich das Linux-Anwender in den Kalender schreiben. Dies ist der erste offizielle Treiber von NVIDIA, der Optimus unterstützt. Bisher mussten wir und da mit Bumblebee beziehungsweise optirun / primusrun helfen. Außerdem gibt es verbesserte RandR-Funktionalität.

Um die offizielle Unterstützung von NVIDIA gab es immer wieder , sagen wird, Gerüchte. Ganz am Anfang wollte man es gar nicht unterstützen, dann hieß es irgendwann, dass der Chip-Hersteller an Unterstützung arbeitet. Nun scheint das so weit zu sein, auch wenn es aus dem Changelog nicht direkt ersichtlich ist, aber hier schon: „This can be used on Optimus-based laptops to display a desktop rendered by an NVIDIA GPU on a screen connected to another graphics device, such as an Intel integrated graphics device or a USB-to-VGA adapter.“. Aber man konnte sich hier wohl nicht mehr länger aus der Affäre ziehen, vor allen Dingen da man mit Canonical und Steam eng wegen der Spiele zusammenarbeitet.

Weiterhin bietet dieser Treiber Unterstützung für NVIDIA GeForce GTX 650 Ti BOOST. Weitere Informationen und Download-Links findest Du unter devtalk.nvidia.com.

Ich selbst kann das im Moment leider nicht ausprobieren. Ich hatte es schon erwähnt, dass gerade Freunde zu Besuch sind. Ich muss man dann und wann ins Büro schleichen und schnell mein Nerd-Tum befriedigen … 😉 … Vielleicht kann jemand anderes das testen und Feedback geben?

Der Treiber steht übrigens auch für Solaris und FreeBSD zur Verfügung.

P.S: Unterstützung für UEFI Secure Boot ist auch an Bord. Wer nicht weiß, ob sein Kernel ein unterzeichnetes Kernel-Modul braucht, sollte es erst ohne versuchen, schreiben die Entwickler. Auf meinem Rechner ist zwar UEFI Secure Boot enthalten, ich habe es aber deaktiviert. Mich würde dieses Funktion also nicht betreffen. Sollte UEFI Secure Boot aktiviert sein, bringt nvidia-installer wohl einen kleinen Assistenten ans Tageslicht, der den Anwender durch den Signatur-Prozess begleitet.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten