Kommentar: Google Frühjahrsputz und das große Wehklagen

15 März 2013 12 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Google, ownCloud, Firefox OS Teaser 150x150Google betreibt Frühjahrsputz und hat da einige “furchtbare” Dinge angekündigt. Mein geliebter Google Reader wird eingestellt und Entwickler sollen dazu bewegt werden, statt CalDAV die hauseigenen proprietäre API zu verwenden.

Hat man die Reaktionen zu diesen Neuigkeiten gelesen, war großes großes Wehklagen angesagt. Als hätte die Welt gesoffen und ist am nächsten Tag mit einem Google-Kater aufgewacht.

Buuuuhuuuuuuuu ....

Buuuuhuuuuuuuu ….

Ich selbst habe auch erst einmal “Fuck” geschriehen und mich dann aber recht schnell mit mir geeinigt, dass es schließlich mein eigener Fehler ist, mein Vertrauen in die Hände einer profitorientierten Firma zu legen. Natürlich sägen die ab, was sich nicht mehr lohnt. Das Ende des Readers hätte man auch schon ahnen können, als Google AdSense für Feedburner eingestellt hat. Damals hatte ich den Feed-Link meiner Seite sofort geändert und weg von Feedburner genommen – ich glaube, dass Feedburner auch irgendwann der Säuberungs-Aktion zum Opfer fallen wird. Ich persönlich verweise nicht mehr darauf und das Ende des Readers sollte allen eine Warnung sein.

Ich nehme die Einstellung des Readers als Weckruf, als Ansporn, alles in Open-Source- oder Eigen-Lösungen umzuwandeln, die ich am besten auch noch selbst hosten kann. Seit gestern habe ich nun wieder Piwik im Einsatz. Google Analytics wird zwar nicht wegfallen, aber ich traue der Sache trotzdem nicht. CalDAV fällt auch nicht komplett weg, es sind aber nur 10.000 Zugriff pro Tag erlaubt – wer mehr hat, muss mit Google sprechen. Es könnte sehr schnell gehen, dass Google Analytics nun für x-Zugriffe plötzlich nicht mehr kostenlos ist. Weiterhin brauche ich eigentlich nur die Gesamtzugriffe und es interessiert mich nicht, ob einer in der Beispielstraße 11b-Hinterhof im Wohnzimmer oder Klo gesessen hat, als der Nutzer meine Seite aufrief. In den nächsten 1,5 Monaten werde ich Google Analytics und Piwik mal parallel laufen lassen. Ich möchte vor allen Dingen 2 Sachen herausfinden.

  • Sind die Ergebnisse sehr unterschiedlich?
  • Wie hoch ist das Datenaufkommen, das schließlich von meinem Webspace weggeht?

Ich werde mich dann bei Zeiten melden und die Ergebnisse des etwas längerfristig angelegten Experiments berichten.  Im Prinzip ist Piwik eine beschlossene Sache, aber ich hätte einfach gerne einen Vergleich.

Jeder einzelne Blogger da draußen sollte eigentlich nicht auf Alternativen für den Reader von anderen proprietären Anbietern verweisen. Wer sagt denn, dass die nicht auch irgendwann dicht machen? Von Regen in die Traufe kann kein gewünschtes Ziel sein. Dann stehst Du wieder vor dem selben Problem. Klar, wer nicht selbst hosten kann oder will, hat keine andere Möglichkeit. Wer aber kann, sollte selbst kontrollierte Lösungen evaluieren und auch darüber berichten. Es bringt wenig, wenn jeder im dunklen Zimmerchen kruscht und eine Lösung für sich gefunden hat. Bei solchen Berichten kannst Du dann gleich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen, indem Du die Nachteile von proprietären Lösungen ansprichst. Google Reader liefert uns dafür die nächsten 3 Monate ein Paradebeispiel.

Ich lege meine Hoffnungen stark auf eine All-in-One-Lösung, die mit ownCloud kommt. Hier will man in weniger als 2 Monaten einen News-Reader für ownCloud 5 zur Verfügung stellen. Bitte versaut das nicht, liebe Entwickler … ihr seid unsere letzte Hoffnung ownCloud-Wan Kinobi … also zuminest meine Hoffnung, keine Splitterlösung mit 5 verschiedenen Produkten zu haben.

Hoffentlich werden die Smartphones mit Firefox OS brauchbar. Mir ist es egal, wenn das Ding nicht bügeln kann: Anrufe, Kontakte, SMS, Browser, Kalender, Taschenrechner … mehr brauch ich nicht. Sollte das erfüllt sein, wird mein nächstes Telefon kein Android.

Meine persönlichen nächsten Schritte sind, die ownCloud auch auf meinen Webspace zu installieren (bisher verwende ich sie nur intern auf meinem Server) und Kalender sowie Kontakte alles in die ownCloud zu migrieren. Sorry Google, eigentlich mag ich Deine Dienste, aber ich trau Dir nicht mehr. Den Reader hätte ich Dir noch verziehen, das ist eine Business-Entscheidung – die CalDAV-Blockade verzeihe ich Dir aber nicht. Dir wird das egal sein, Google, aber mir geht es nun wesentlich besser. Statt mich in Tränen zu versetzen hast Du mit den richtigen Schubs gegeben meinen Arsch zu bewegen, um alles auf Open-Source-Lösungen umzustellen. Eigentlich sollte ich Dir dankbar sein.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

12 Kommentare zu “Kommentar: Google Frühjahrsputz und das große Wehklagen”

  1. Christian sagt:

    Gefällt, der Kommentar!
    In dem Zusammenhang fällt mir noch die Adblock-Geschichte ein. Mal sehen, wie lange Google noch Adblocker für seinen Desktop-Browser toleriert...

  2. praetoriuss sagt:

    Du wirst im Laufe des Jahres übrigens auch abseits von FirefoxOS Smartphonesysteme finden, die nicht von Google produziert werden. Sieh Dich mal nach Tizen (wird vermutlich bei Samsung demnächst eine größere Rolle spielen) oder SailfishOS (Weiterführung von Nokias totem MeeGo-Projekt, von einigen ausgestellten Nokia-Mitarbeitern ins Leben gerufen) an. Da wirst Du auch interessante Systeme finden, die einen Blick Wert sind.

    • jdo sagt:

      Ja, Samsung will sogar ein "High-End-Gerät" mit Tizen rausbringen. Aber mir macht das FirefoxOS irgendwie Spaß - hab auch den Emulator am laufen (also das Browser-Plugin). SailfishOS ist ebenfalls sehr interessant. Was mir an FirefoxOS gefällt ist, wie einfach man scheinbar eigene Apps schreiben kann - ohne dieses Java-Monster. Im Prinzip ist es mir egal, wie das Kind heißt. Aber es muss offene Standards für Kalender und Kontakte unterstützen, sowie einige brauchbare Apps mit sich bringen. Ich muss nicht zwingend Angry Birds auf dem Telefon haben - auch wenn es Spaß macht.

  3. Schimy sagt:

    Du sprichst mir aus dem Herzen ... nachdem ich es erstmal geschafft habe mich nicht von Apple einlullen zu lassen (1. Smart war ein iphone), bin ich zu Android gewechsel. Habe aber schnell feststellen müssen, das ohne google-account da nicht viel läuft ... bzw. einem das "smarte" Leben richtig schwierig gemacht wird ... grmpf.
    Ich bin auch gespannt, was neben Firefox OS auch Ubuntu so bringen wird ...
    bin eigentlich über OwnCloud auf deinen Blog gestolpert ... danke für die Bestätigung, das die Software richtiges Zukunftspotential hat. Bin auch sehr gespannt auf News-Reader, hab inzwischen aber mit selfoss (http://selfoss.aditu.de) 'ne richtig angenehme Alternative gefunden.

    so long,
    Schimy

    • jdo sagt:

      Ich teste die ownCloud schon länger und das Reader-Ding hat mir endlich den notwendigen Schubs gegeben. Bis jetzt läuft alles gut. Ich gehe es langsam und bedacht an, aber schätze, dass ich spätestens in 2 Monaen komplett die Google-Dienste ersetzt habe - stay tuned ... ;)

  4. tux. sagt:

    Wieso ownCloud angesichts NewsBlur, Fever, TTRSS, selfoss, ... die "letzte Hoffnung" sein sollte, erschließt sich mir nicht.

    • tux. sagt:

      Nachtrag, zu schnell abgeschickt: Natürlich wird auch ownCloud für viele treue Googler immer eine Splitterlösung bleiben. (Gibt es inzwischen brauchbare Desktopclients dafür?) - ownCloud-Mail ist wo? Die ownCloud-Suchmaschine finde ich wo? Nur zwei Beispiele. ;-)

      (Ich nutze ja beides nicht, weder Google noch ownCloud. One tool, one purpose - das sollte dir als "Unixer" doch sympathisch sein!)

      • jdo sagt:

        Darum geht es nicht, weil es mehr als unwahrscheinlich ist, dass Google Gmail oder die Suchmaschine als Dienst einstellen wird.

    • jdo sagt:

      Das sollte als Metapher gelten, dass ishc jemand gegen das "Imperium" stellt ... natürlich tun das mehr als nur ein Projekt ... kam wohl falsch an ...

  5. derwerdenfelser sagt:

    Aktion “Weg von Google”

    - spassig. Hatte diese Woche den gleichen Gedanken. Ich bin in letzter Zeit gar nicht mehr zufrienden mit "Onkel Google" :-(. Ich fand Wave ganz lustig > bang > weg. Ich nutzte Reader täglich > bang > weg. Ich fand die eigene Startseite lustig > bang > weg (bald).

    Konsequenz > ist mir alles etwas zu willkürlich. Carddav und Caldav laufen schon unter Owncloud. Chrome und Google search erstmal auf Pause und Firefox mit Bing.

    Hat jemand Erfahrung mit Fever? 30$ wert? Für mich ist die Zeit reif für > "Weg von Google"

    und genieß die Donationschale ;-)

  6. Sibylle sagt:

    Gut gebrüllt, Löwe!

    Google ist wie Zucker. Macht süchtig und die Zähne kapput.

    Ich bin als völlie Low-Tech-Person, die sogar zu faul ist auf dem Smartphone die Klingeltöne anzupassen, mit Hightech-Gatte an meiner Seite den Schritt in Richtung Open-Source, weg von Google zu wagen.

    Es fällt mir schwer, aber es ist möglich. Wir haben auch eine Owncloud und ich habs sogar tatsächlich geschafft meine Daten von google docs dahin zu zügeln. Das wird, und es ist gut.

Antworten