Primus als Backend unterstüzt: Bumblebee 3.1 ist ausgegeben – dafür startet der Daemon nicht mehr automatisch

28 Februar 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

NVIDIA Optimus Linux Teaser 150x150Die Entwickler von Bumblebee haben eine neue Version zur Verfügung gestellt, die mir ein paar Kopfschmerzen bereitet. Ich weiß nicht genau, ob mein Steam-Problem damit in Verbindung steht. Allerdings will sich der Bumblebee-Daemon nun bei einem Start des Systems nicht mehr neu starten. Ich muss das Ding immer manuell anwerfen (Linux Mint 14 / Ubuntu 12.10 mit nvidia-current – also keine speziellen Tänze).

Als schnelle und schmutzige Lösung habe ich einfach in die Datei /etc/rc.local die Zeile service bumblebeed start eingetragen und das scheint nun erst einmal zu funktionieren. Wenn Zeit ist, muss ich da noch einmal genauer reinkruschen, für den Moment ist das ok.

Quick & Dirty ...

Quick & Dirty …

Neu hinzugekommen ist, dass Bumblebee nun via Befehl optirun auch primus nutzen kann, was einen ordentlichen Geschwindigkeitsschub gibt. Dazu wurde eine neue Option angefügt: -b. Sollte VirtualGL installiert sein, wird das als Standard verwendet – ansonsten primus. Der Befehl, um optirun mit primus zu starten sieht so aus: optirun -b primus <Programm> – und das funktioniert auch. Wietere Möglichkeiten sind -auto (nimmt VirtualGL) und -virtualgl Für Version 4.0 überlegt man sich, ob man die Erkennung oder den Standard umstellt.

primus ist wie bereits erwähnt schneller, aber nicht mit allen Programmen kompatibel, die mit VirtualGL laufen. Aus diesem Grund ist die eigentlich langsamere Methode der Standard. Bei VirtualGL kommt es auch auf die Transport-Methode an. Die Standard-Einstellung proxy kann unter Umständen ziemlich schnarchig sein. In so einem Fall solltest Du rgb oder yuv verwenden. Beispiel: optirun -c yuv <Programmname>

Weiterhin haben die Entwickler noch diverse Fehler ausgebessert. Zum Beispiel wurde adressiert, dass nouveau nicht unter X.org 1.13 und höher funktioniert hat. Ebenso ist eine Treiber-Erkennung nun über Modul-Aliase möglich.

Die Entwickler raten streng davon ab, Energiespar-Methoden zu kombinieren. bbswitch mit dem nicht mehr gebräuchlichen acpi_call spart auch nicht mehr Strom, sondern richtet eher Chaos an (breaks your machine).

Im Changelog gibt es noch weitere Details. Zum Beispiel, dass bbswitch die NVIDIA-Karte bei einem Dell Vostro 360 Desktop mit Synergy nicht deaktivieren kann und einige Notebooks (hauptsächlich Lenovo) weder von bbswitch noch von den Grafik-Treibern unterstützt werden. Weitere Informationen dazu findest Du hier: https://github.com/Bumblebee-Project/bbswitch/issues/2



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten