THQ denkt über Linux-Ports nach

16 Dezember 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

The Humble Teaser 150x150Das letzte Humble Bundle war ein reines Windows-Bündel, inklusive DRM. Man konnte zwar wie immer so viel bezahlen, wie man mochte, die Spiele gab es aber in Form von Steam-Schlüsseln. Persönlich war ich recht enttäuscht, dass man bei Humble Bundle diesen Weg eingeschlagen hat. Im Nachhinein stellt sich allerdings heraus, dass es vielleicht doch nicht so schlecht war.

Über 5 Millionen US-Dollar hat das Humble THQ Bundle eingebracht. Und Jason Rubin hat via Twitter verlauten lassen, dass man die Nachricht aus dem Linux-Lager ganz deutlich wahrgenommen hat. Man evaluiere derzeit Kosten und Nutzen von Linux-Ports.

In einer weiteren Nachricht sagt Rubin, dass eines der THQ-Projekte derzeit sei, Unity als Spiele-Engine einzusetzen. Auch wenn ich mich anfangs über das Bundle geärgert habe (und dass nicht wie üblich Spenden an die EFF gingen), war es nachträglich betrachtet vielleicht doch ganz gut.

THQ dürfte mit Sicherheit auch nicht ergangen sein, dass Steam auf den Linux-Zug aufgesprungen ist und man unter anderem auch deswegen den Linux-Markt ins Visier nimmt. Wir werden sehen, 2013 wird spannend … :)

THQ über Linux-Ports

THQ über Linux-Ports



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten