Steam für Linux Beta: Ich bin drin :)

7 Dezember 2012 9 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Steam Logo 150x150So, ich bin drin 🙂 – habe eine Einladung zu Steam für Linux erhalten und das Ganze gleich auf Linux Mint 14 64-Bit (könnte das selbe mit Ubuntu 12.10 64-Bit auftreten) installiert und bin sofort in einen Fehler gelaufen: Fatal Error: Failed to load steamui.so

Also die Installation der Datei steam.deb funktionierte noch. Dann kommt ein zirka 110 MByte großes Update von Steam und danach ein Fenster mit dem Fehler. Ein bisschen die Suchmaschine benutzt. Zunächst muss das Pakete ia32-libs installiert werden. Das hatte aber immer noch nicht zum Erfolg geführt. In einem Beitrag in der Steam-Comminty kam der Vorschlag, diesen befehl auf der Konsole auszuführen:

sudo sh -c 'echo "/usr/lib32\n/usr/lib/i386-linux-gnu/mesa\n" >> /etc/ld.so.conf.d/steam.conf' && sudo ldconfig

Und das hat dann tatsächlich geholfen und Steam für Linux läuft! Ich benutze ein Acer Aspire V3-571G mit NVIDIA GeForce GT 640M. Nach dem oben genannten Befehl kann ich Steam für Linux sowohl normal, als auch mit dem Zusatz im Symbol /usr/bin/optirun (Bumblebee für das benutzen der NVIDIA-Karte bei Optimus-Technologie) starten.

Kurzes Update: Aus dem Humble Bundle kann ich Spiele bei Steam registrieren. Die meisten sind allerdings für die Plattform Linux noch nicht verfgübar. Space Pirates and Zombies kann man aber schon für Linux installieren. Cogs würde auch schon funktionieren – weitere weiß ich nicht, da ich noch nicht alle Humble Bundles durchgegangen bin. Space Pirates an Zombies lädt sich nicht, wenn ich den Steam Client mittels optirun starte. Lassen ich die NVIDIA-Karte außen vor, startet das Game und lässt sich auch sehr flüssig zocken. Also falls jemand Schwierigkeiten mit einem Spiel und Optimus hat – einfach mal ohne optirun aufrufen und sehen, ob das sein Problem löst.

Steam für Linux: Update

Steam für Linux: Update

Steam für Linux: Anmelden

Steam für Linux: Anmelden

Steam für Linux!

Steam für Linux!

Steam für Linux: Mit optirun ausführen

Steam für Linux: Mit optirun ausführen

Steam für Linux: Big Picture

Steam für Linux: Big Picture

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

9 Kommentare zu “Steam für Linux Beta: Ich bin drin :)”

  1. Vincent Meier sagt:

    Ich bin auch drinne ^^

  2. axt sagt:

    Heißt ia32-libs in diesem Fall,

    - der Steam-Client ist nur 32 bit?
    - es können darüber ausschließlich 32-bit-Programme ausgeführt werden?
    - es können darüber sowohl 64-bit-Programme als auch 32-bit-Programme ausgeführt werden?

    Nur 32 bit wäre ja eine grandiose Einschränkung, die die Euphorie der Spieler der letzten Monate doch dämpfen dürfte.

    • jdo sagt:

      Gute Frage ... ich hab da nicht viel gefunden dazu. Lediglich, dass Steam selbst eine 32-Bit-Linux-Distribution verwendet und später eine 64-Bit einsetzen möchte: http://blogs.valvesoftware.com/linux/faster-zombies/

      Allerdings habe mal ein bisschen im System gekruscht und Folgendes gefunden: im Ordner ~/.steam gibt es symbolische Links. Einer heißt bin32 und der andere bin64. Letzterer verweist auf /home/bitblokes/.local/share/Steam/ubuntu12_64, was es aber nicht gibt. /home/bitblokes/.local/share/Steam/ubuntu12_32 hingegen ist vorhanden. Ich kann es nur vermuten, dass man an einer 64-Bit-Version arbeitet, sonst würde der Symlink keinen Sinn machen.

    • killx_den sagt:

      Den Steam Client für Linux gibt es im Moment nur als 32bit Variante. Ein 64bit Client, sowie ein Client für andere Distributionen kommt später.

      • Anaximander sagt:

        Wobei es die Frage ist, ob man für andere Distributionen überhaupt einen extra Pakete bereitstellen muss. Unter Arch gibt es in AUR z. B. schon einen Client, der funktioniert. Das ist im Grunde genommen auch das original Paket.

        Habe heute übrigens auch einen Zugang erhalten. Schön, dass es scheinbar wirklich keine reine Ubuntu-Sache wird.

        • killx_den sagt:

          Habe gerade vorhin erfahren das es auch schon den Steam Client im Fuduntu testing repo gibt =)
          Gleich heute abend mal testen ^^

          Und ein Fedora Steam repo habe ich auch schon gesehen.

          • Anaximander sagt:

            Valve hat da scheinbar wirklich eine gute Arbeit abgeliefert, so dass das Pakete bauen keine Probleme macht. Zumindest der Download von TF 2 Beta läuft schon mal sehr anständig. 😉

  3. killx_den sagt:

    Habe auch einen Beta Zugang bekommen =D

    Folgende Spiele laufen bei mir unter Fuduntu out-of-the-box:

    - Amnesia
    - And Yet It Moves
    - Aquaria
    - Red Orchestra
    - Serious Sam 3
    - Team Fortress 2
    - Trine 2
    - World of Goo
    - Killing Floor

Antworten